03/18/2014 - Rückrundenauftakt

Endlich fing die Punktspielsaison wieder an. Es ging nach Langen zur SSG, wo ich hoffte, den besten Platzwart des Fußballkreises Offenbach wieder zu treffen. Aber der war wohl nicht mehr für die SSG Langen tätig, entsprechend präsentierte sich der Rasen des Kleinfelds. Obwohl mein Sohn noch gar nicht eingewechselt war, schimpfte alles über den Scheiß Arecar. Bis ich dahinter kam, dass es um einen Scheiß Acker ging. Arecar jedenfalls war richtig gut und erzielte mit einer Art Tor des Monats das 1:0 per Kopf kurz vor der Halbzeit. Letztendlich ging das Spiel 2:2 aus (Spielbericht in der Vereins-homepage), wobei es erschütternd war, wie viele Chancen nicht genutzt wurden. Und negativ fiel ferner auf, dass einige Jungs echte Konditionsprobleme hatten. Normal hätten wir 5:1 gewinnen müssen, obwohl die Langener sich mit Kreisligaspielern verstärkt hatten und sowieso eine komplette 2003er-Mannschaft aufboten. Da der Schiri, der ansonsten mit einer Ausnahme tadellos pfiff, sich alle Zeit der Welt ließ, war im Anschluss keine Zeit mehr, sich die ausgesuchten A-Jugend-Spiele in Modau bzw. bei FTG Pfungstadt anzuschauen. Stattdessen Hessenliga der C-Juniorinnen beim RSV Pfungstadt vs Großalmerode. Der dortige Kunstrasen fehlte mir noch. Inzwischen hat er mit SGD-Arena sogar einen eigenen Namen.

Die erste Hälfte vor ca. 35 Zuschauern war grottenschlecht, in der zweiten war das Niveau merklich besser. Die Gastgeber siegten glücklich mit 3:2. Die Brühwurst war brauchbar. Arecar spielte derweil Fußball mit einem Einheimischen. Kurz vor Schluss wollten die Kinder noch Kuchen. Hätte ich da schon gewusst, dass es sich bei der ebenfalls anwesenden Mutter des Eingeborenen um die SUV-Schnepfe handelte, die gleich drei Parkplätze blockierte, hätte ich den Jungen nicht eingeladen. Auf dem Rückweg noch Kaufland in Weiterstadt frequentiert. Warum ist diese Kette nicht in Offenbach präsent? Gerade nach der Reweisierung des guten alten Tooms fehlt so ein Laden. Es gibt ja überall nur noch Einheitsscheiße, dass der Kauf von Lebensmitteln keinen Spaß mehr bringt. Verglichen mit der Auswahl von vor ca. 10 Jahren ist das heutige Angebot erschütternd. Egal, ob Rewe, Penny, Netto, Aldi, Edeka, Hit etc.(meiner subjektiven, rein auf Gefühl basierenden Meinung nach ist es bei Tegut und Kaufhof am schlimmsten), überall der gleiche Mist. Entweder Billigstdreck, den man nicht mal seinen Hausratten vorsetzen möchte. Oder total überteuertes, auf Luxus gepimptes Mittelmaß. Im "normalen" Bereich pro Produkt maximal ein, zwei Anbieter, der Rest gnadenlos ausgelistet. Bei Kaufland gibt es noch wenigstens etwas Auswahl. Es ist inzwischen im Großraum Frankfurt z.B. unmöglich, abgepackten Matjessalat vernünftiger Konsistenz zu kriegen. Ich habe die Hersteller einmal angeschrieben: das liege am Außendienst, hieß es unisono. Habe mir dann bei Hit einmal den Popp-Außendienstler geschnappt: der meint, das liegt am Hersteller, weil Scheiße höher verprovisioniert würde. Wo man auch hinschaut: aktive Geschäftsverhinderung zum eigenen Schaden allerorten.

Am nächsten Morgen nach langer Zeit wieder mit meinem Sohn zur Schule gegangen. Es ist unglaublich, was die Kinder manchmal schleppen müssen. Aber lt. Stadtpost ist das nicht so schlimm. Viel schlimmer ist jedoch das - lt. Direktorin jeden Morgen - stattfindende Tobuwabohu vor unserer Grundschule. Da werden bei schönstem Wetter die Kinder 400 Meter mit dem Auto hingefahren. Verkehrsregeln kennt keiner, aber wirklich keiner der Luftverpester. Am allerschlimmsten sind die SUV-Irren (und hier wiederum die Schnepfen um die 40) sowie die anhand ihrer Dienstkleidung erkennbaren Paketauslieferer aller Dienstleister. Die werden nach Pensionierung - wenn sie die erleben - sicher Fahrer bei den Sonnenschein Bussen. Auf dem Schulweg muss man auch die Kreuzung Rhönstr./Goerdelerstr. frequentieren, eine der wenigen, wo ein Linksabbiegeverbot, welches Sinn macht, besteht. Auch hier sind es in erster Linie die SUV-Irren sowie Angehörige einer Bevölkerungsschicht, die man gemäß der Herren Rose und Weiß nicht beim Namen nennen darf, denen das scheißegal ist. Manchmal weist ein Schülerlotse (erfolglos) die Verkehrsrowdies auf das Verbot hin, manchmal steht die Polizei daneben und interessiert sich einen Scheißdreck dafür.

Ukraine und kein Ende. Hauptthema die Krim. Hauptschwafler: Old Kidney. Der muss ja eine Menge Dreck am Stecken haben, dass er mit diesem Thema permanent davon ablenken zu wollen scheint. Was gerne übersehen wird: die Krim war über Jahrhunderte integraler Bestandteil Russlands. Meines Wissens hat sich vor 60 Jahren niemand der sauberen Genossen von Steinbeißer oder so mit Hinweis auf das Völkerrecht echauffiert, als die Krim der Ukraine einverleibt wurde. Genosse Putin hat den alten Stand wieder hergestellt - und dafür verdient er unser aller Beifall. War Finnland nicht auch früher russisch? Hoffentlich erinnert er sich in 4 Jahren noch an seine Ankündigung: "Freie Fahrt für freie Hopper!"

Uli H. ist in meiner Achtung immens gestiegen. Nach der Urteilsverkündung überall die geifernden Anwaltsfressen: Revision, Revision! Man sah die Euro-Zeichen förmlich in den Augen blitzen. Aber dann der Uli: ich stehe dazu! Hut ab! Nicht das widerliche entwürdigende Gewinsel anderer Dreckskerle, die keine cojones haben und genau die Institutionen anjammern, die sie jahrzehntelang freudig verarscht haben (siehe Arschmeyer oder so weiter hinten). Die K…fressen der Staatsanwaltschaft haben mich dann Böses befürchten lassen wg. Revision. Aber merkwürdigerweise haben sie es dann auch sein lassen. Also Uli: lass die Seife liegen! Was mich nun noch interessiert: man redet von ca. 27 Mio Eurönchen hinterzogener Steuern (ohne Soli, wenn ich das korrekt verstanden habe). Ein entsprechendes Vielfaches muss demnach der echte Ertrag (Zinsen? Kursgewinne? Oder sogar Manipulationsgewinne?) gewesen sein. 65 Mio sind eine plausible Hausnummer. Wie hoch ist das dahinter stehende eingesetzte Kapital - und wo kommt das her? Aus der Wurstfabrikation?

Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt. Der saubere Herr Arschmeyer (Duzfreund vom Gazprom-Gerd - haben sich da die Richtigen gefunden?) oder so winselt die Gerichte an: man habe ihn betrogen. Mir ist nicht ganz klar: war da wirklich jemand schlauer als er oder wittert er eine Chance, eine harmlose Privatbank zu bescheißen? Jedenfalls keine cojones, der Kerl. Das erlaubt die Frage: wie vergnügt sich dann Verönchen?

Beim Stöbern wieder auf eine seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr gehörte Platte gestoßen: Savage von Trust. Geiler Stoff. Habe die Jungs auch irgendwann mal als Vorgruppe von iron Maiden gesehen. - Bei der Gelegenheit: trotz Promotionskarte keine Gelegenheit gehabt, die Musikmesse zu besuchen. Nächstes Jahr bestimmt!