06/29/2014 - Main-Taunus-Kreis-Schiris

Zuerst die gute Nachricht. Die Signal Iduna hat sich, nachdem sie mir noch eine irre Abbuchung aufs Konto gedonnert hat - die ich zurück gegeben habe - , entschuldigt und die Verträge zum 1.6.2014 aufgehoben. Auch nicht ganz koscher, aber ich will hier einfach einen Haken machen. Habe wegen Ersatzversicherung erst einmal bei der DEVK nachgefragt. Die hat es nach einer Woche nicht geschafft, sich konkret mit mir ins Benimm zu setzen.

Am 15.6. feierten unsere Nachbarn vom TSV Dudenhofen ihr 125jähriges Bestehen und luden uns - im Gegensatz zu unseren Freunden von RW Walldorf, die am Wochenende darauf ihr 100jähriges Bestehen zelebrieren - ein. Von der Platzierung her war das Turnier für uns ein Erfolg - Turnierbericht ist online. Was sich am Rande abspielte, war eine mittlere Katastrophe. Nachdem Guiseppe, Zakarias und Dieter sich weigerten, Mario an der Seitenlinie zu unterstützen, musste der alles allein machen. Das Auswechselgeschehen war - ohne ins Detail zu gehen - nicht nachvollziehbar. Gestandene E-Jugend-Spieler fielen heulend ins Gras. Nachdem ich mich vier Jahre lang aus dem sportlichen Bereich heraus gehalten hatte, musste ich eingreifen, ohne dass sich substantiell etwas änderte. Der Höhepunkt war aber, dass Dieter, der immerhin nicht nur eine sportliche, sondern auch eine Vorbildfunktion hatte, nach dem Turniersieg wutschnaubend, kreischend und tobend den sofortigen Austritt von Leon kund tat - und das dann auch realisierte. Für alle Beteiligten ärgerlich. Und wenn ich mir vorstelle, dass ich mich als Siebzigjähriger auch so kindisch benehmen könnte…. Inzwischen hat er sogar noch unseren Super-Torwart zum Verlassen des Vereins überredet. Aber Ersatz hat sich angekündigt.

Am Sonntag darauf ging es wieder in den Main-Taunus-Kreis. Zu allem Überfluss wurde Mohamed auch kurzfristig krank, sodass wir wieder nur acht Spieler zur Verfügung hatten. Das Turnier begann verheißungsvoll mit einem Sieg gegen SV Hofheim. Komisch nur, dass mich der Schiri nach dem Abpfiff nach dem Ergebnis fragte …Aber dann brach die Seuche aus. Der FSV Steinheim bekam gerade einmal zwei Chancen und verwertete eine davon. Unsere Jungs konnten aus einem halben dutzend Chancen noch nicht einmal eine verwerten. Genauso blöde lief es ein halbes Jahr zuvor in Jügesheim ab. Gegen die SG DJK Hattersheim betrug das Chancenverhältnis 26:0, das Ergebnis aber 0:0 - da kannst Du nur mit dem Kopf gegen die Wand schlagen. AB dann griffen die Schiris aktiv ins Spielgeschehen ein. Im Main-Taunus-Kreis (und nur da, warum?) setzen die Vereine nur Jugendliche ein, die mit jeder Geste dokumentieren wollen, wie scheißegal ihnen die kidz sind. Gegen den haushohen Favoriten Makkabi führten wir bis zwei Minuten vor Schluss 1:0. Nervig war, dass sich die Trainer permanent über unser hartes Einsteigen ereiferten. Der Ausgleich dann war ok. Und in der Schlusssekunde nimmt ein Makkabi-Spieler unseren Keeper in den Würgegriff, ein anderer schiebt seelenruhig die Kugel ins Netz. Den Schiri interessiert das alles nicht. Ein 5:0 im nächsten Spiel gegen die grottenschlechten Gastgeber hätte zum Spiel um Platz 5 gereicht. Was ist: es geht "nur" 4:0 aus. Dann das Spiel um Platz 7. Zwei geführt, zweimal Ausgleich kassiert. Das Strafstoßschießen vergeigt. Nein, das hat keinen Spaß gemacht. Anschließend noch groundspotting in Neuenhain betrieben - eine beeindruckende Anlage.

Ausnahmsweise wurde zwischen den Turnieren auch noch gehoppt - Wenkbach war am 19.6. das Ziel. Auf einem ground ohne jeglichen Ausbau fanden sich neben ca. 750 Zuschauern auch ca. 10 hopper ein - auch der "Iserlohner". Eine Relegation ohne den Weizenbier-Hopper ist keine Relegation. Endlich mal wieder den Lev getroffen. Wenn auch nur die Hälfte von dem stimmt, was er über die praktischen Auswirkungen (insbesondere im Visa-Bereich, der mich unmittelbar tangiert) der von den Militär-Machthabern verhängten Maßnahmen erzählte, fällt Thailand als Reiseziel wohl fürderhin aus. - Die Gäste siegten vollkommen verdient und steigen auf. Und die FSG Südkreis als Gastgeber wird mich hassen. Jedes Mal, wenn ich da bin, verlieren die. Anschließend noch groundspotting in Niederwalgern betrieben, ein extrem ruraler ground.

Am 21.6. kam meine Ehefrau aus heiterem Himmel auf die Idee, das Engelbert Straus-Outlet in Biebergemünd zu frequentieren. Vorher noch bei der Junioren-Stadtmeisterschaft vorbei geschaut. War eine Menge los. Ein Gemaa-Trainer, dessen Name mir bekannt ist, flanierte durch die Menge und sprach unsere Kinder an, ob sie nicht zur Gemaa wechseln wollen. Als ob dieser Scheißverein nicht schon genug Unheil angerichtet hätte. Als jüngerer Jahrgang haben wir nicht teilgenommen, der ältere Jahrgang hat sich zum 5. Platz gequält. Das Outlet selbst überraschte positiv. Kann ich Freunden von Funktionskleidung nur empfehlen. Die Verkaufsfläche wird ab nächstem Jahr dreimal so groß sein. Anschließend noch durch das herrliche Steinau/Str geschlendert. Immerhin war von der Schlosskirche endlich einmal wenigstens der Eingangsbereich zugänglich. Groundspotting in Maborn bildete den Abschluss. Eine nette Anlage.

AAm 17.6. ist meine Verachtung kleinschwänzigen SUV-Wichsern gegenüber nicht geringer geworden. Ein Arzttermin führte mich nach Frankfurt. Und endlich einmal wollte ich im Anschluss die Allianz-Betriebssportanlage fotografieren. Eingedenk der Erfahrungen in der Betriebssportanlage Palleskestr. zu Höchst, wo mich der Platzwart (ich trug damals sogar einen Anzug, am Outfit kann es also nicht gelegen haben) beim Fototermin mit der Mistgabel vom Platz jagte (Jagdszenen wie im alten Germanien), tat ich das nur von außen. Die Anlage bietet nichts für's Auge. Hinter der Gartenstr. dann die Durchsage in der Straßenbahn, dass ein Falschparker die Weiterfahrt verhindert. Ein dreckiges SUV-Arschloch (F-OX 1450) blockierte die Gleise, sodass knappe zehn Trams nicht weiter fahren konnten. Eigentlich hätte man die Kiste dieser Dreckssau von den Gleisen rammen sollen - aber hier zeigen sich wieder einmal die unschönen Seiten der Zivilisation. Also blieb knapp zehn Polizisten und mehreren herbei gerufenen VGF-Bediensteten nichts anderes übrig, als zusammen mit den weit über Fahrgästen auf den Heiligen Geist zu warten. Wenigstens richtete die VGF einen Pendelverkehr ab der übernächsten Haltestelle ein.

Durch einen Vertipper auf der Fernbedienung landete ich vor kurzem versehentlich bei stern TV. Ein Schüfling namens Ingo Koch kotzte sich da aus! Da dieser jedoch einen halbwegs zivilisierten Eindruck machte und nicht grunzte, habe ich mich einmal kundig gemacht. Es handelte sich um den neuen Kommunikationschef der Schufa, der noch viel lernen muss. Hat er sich doch tatsächlich viermal (!) entschuldigt. Das ist mehr als die Anzahl der Entschuldigungen, die die Schufa seit der Umfirmierung zur AG abgesondert hat. Da es sich überdies um einen alten Fachkollegen handelt, werde ich den einmal kontaktieren. Vielleicht bringt er ja doch noch Strukturen ins Schüflings-Grunziversum des Grauens.

Ich muss zum Schluss einen ebayer loben: den Talpraesett-Tom, bei dem ich schon mehrmals CDs ersteigert habe. Die gelieferte "Do the beast" von den Afghan Whigs (drei echte Hämmer, der Rest Durchschnittsware) hatte einen Kratzer. Gemeldet - drei Tage später landete eine heile CD in meinem Postfach. Super! - Zum CD-Thema: gerade die neue Saga-CD, die ironischerweise Sagacity heißt, gekauft - ausnahmsweise nicht als special edition. Beim ersten Hören klingt sie fast zu gefällig.

Heute selbst gab es keinen Fußball im Seniorenbereich. ABer ich musste eh Nachhilfe geben. Auf dem Weg dahin noch den Sparkassen-Pokal der F-Junioren auf dem Rosegger-Platz einen Besuch abgesteattet - mit dem Hintergedanken, dass dort auf Rasen gekickt wird. War aber nicht der Fall. Habe auch keinen Spieler gesehen, der einen Abwerbeversuch gerechtfertigt hätte. Der Hammer kam beim Verlassen der Anlage. Traf ich doch tatsächlich auf den amaschu, der seinem Tagewerk nachging und dem Regio-Melder Fotos vom Turnier liefern sollte. Ausgerechnet der, der jahrelang getönt hatte, man würde ihn NIE bei Jugendspielen sehen. War das ein Hallo. - Und nicht zu vergessen, auch Ansgar war auf der Werthäuser Str (siehe Geblöke vom 4.6.).