07/18/2014 - Sommerturniere

Am ersten Juli-Sonntag führte uns erstmals ein Turnier in unsere Landeshauptstadt. In feinster Sonntagsmontur fand sich fast die gesamte Elternschaft auf dem Sportplatz Spitzkippel ein. Der wiederum ist malerisch neben einer Burg gelegen. Aber diese war leider geschlossen. Warum es den Verantwortlichen nicht möglich war, das per Aushang kenntlich zu machen, erschließt sich mir nicht. Eine Nachfrage beim direkt daneben gelegenen Spitzenrestaurant führte nur zu der Erkenntnis, dass dort nur Auswärtige und/oder Schwachsinnige tätig sind. Dass direkt neben dem Fresstempel eine Burg ist? Nie gesehen. Wenn der Fraß auch so ist, gnade den Fressern Gott. Jedenfalls fiel das Kulturprogramm aus. Die winzige Altstadt von Stadtteil Sonnenberg ist allerdings malerisch. Neben der Burg soll ja auch die Thalkirche sehenswert sein, aber typisch für die Evangelen war diese abgesichert wie Fort Knox. Der sportliche Auftakt war eine Katastrophe - das erste Spiel seit vier Jahren ohne den Hauch einer Chance. Aber dann ging's bergauf, sodass letztendlich der fünfte Platz unter zehn Teilnehmern erreicht wurde. Mehr war nicht zu erwarten gewesen. Und da Wetter, Umfeld, catering, Schiris auch ok waren, kann man wenigstens von einem gelungenen Fußball-Nachmittag sprechen. Wenn auch nicht ganz fehlerfrei, war es gegenüber den vorigen Turnieren sehr wohltuend, dass sich die Schiris bewegten und die Partien engagiert leiteten. Und angesichts unseres derzeitigen Torwart-Problems erwies es sich als Volltreffer, Leonie mitzunehmen. Spielbericht ist online auf der Vereins-homepage.

Am morgen dann die erste Schlagzeile - und die erzeugte nur Kopfschütteln. Drohne Tommy bewies wieder einmal seine gnadenlose Inkompetenz und begab sich auf allerübelstes Sybrina-Setlur-Niveau. Ihr in weinerlichem Geröhre vorgetragenes Statement "Die haben mich gedisst! Und dissen die mich, dann disse ich die!" gilt ja hete noch als Höhepunkt Radio-technischen Schaffens. Drohne Tommy unterbot das Niveau mit: "Die spionieren uns doch aus. Dann spionieren wir zurück!" Nicht labern,Tommy - handeln!

Zwischendurch Besuch bei Bekannten in Bamberg. Ich nutzte die Gelegenheit, um die neue Spielstätte des SC 08 Bamberg in Augenschein zu nehmen. Durch den Abriss des Sportzentrums Breitenau und der Umwidmung des Sportparks in ein Leistungszentrum begann ja ein munteres Rochieren etlicher Bamberger Vereine, in dessen Rahmen der ex-Bayernligist SC 08 seinen Waldsportplatz verlassen musste. Leider kam ich zu früh, der Platz am Sendelbach war noch nicht fertig - und wird auch nach Fertigstellung nicht über Dorfplatz-Niveau hinaus kommen. Das anberaumte Freundschaftsspiel fand nebenan auf dem BSC-Platz, der mir auch noch fehlte, vor maximal 12 Zuschauern statt. Auch dieser Platz ohne jeglichen Ausbau. Beim Fotografieren wurde ich böse angeraunzt, ich soll das unterlassen. Da ich grundsätzlich gar nichts unterlasse, startete ich ein gespräch. Nun, es war der SC 08-Vorsitzende selbst, worauf sich ein sehr angenehmes Gespräch unter Kollegen entspann. Ausgestattet mit einer Menge Insider-Wissen konnte ich mich dann von einem neuen Freund verabschieden. Danach wurde noch groundspotting beir TSG und dem FC 1919 betrieben, auch alles nix Berauschendes. Die nächsten Grounds stehen dann in Südostasien an.

Der zweite Juli-Samstag bot das vorletzte Saison-Turnier - in Obernau. Das dortige Bollenwaldstadion hatte ich bereits Ende 2004 besucht, allerdings mit defekter Digitalkamera. Inzwischen wurde auch der Kunstrasen auf dem Nebenplatz (der kurioserweise größer ist als der Hauptplatz) ausgetauscht. Das Turnier selbst begann noch schlimmer als das vorherige. Wir verloren 0:4 gegen die SpVgg Roßdorf - wahrlich keine Übermannschaft. Dann folgten zwei Partien, die einem die Lust am Fußball vermiesen kann. Bei Obernau vs TV Mainz 1817 stand es bis 20 Sekunden vor Schluss 0:0. Dann pfiff der Schiri einen vollkommen abwegigen Strafstoß, der den Gastgeber 3 Punkte bescherte. Wir bedauerten die Mainzer aufrichtig. Was soll ich sagen? Im nächsten Spiel spielten wir wieder einmal gegen den TV Aschaffenburg.Wie in unseren Begegnungen davor bahnte sich wieder ein 0:0 an. Doch dann pfiff derselbe Schiri exakt dieselbe Situation wie zuvor ab - und gab Strafstoß für den Gegner. So wurden wir um zwei hochverdiente Punkte beschissen. Zwischenzeitlich ging Lenya ins Tor, wo sie glücklicher agierte als zuvor Arecar - und umgekehrt. Dummerweise zog sie sich beim Aufwärmen einen - wie sich später herausstellte - Daumenanbruch zu, nachdem sich ihre Schwester tags zuvor bereits den anderen Daumen glatt gebrochen hatte. Aber endlich konnten wir unseren neuen Sanitätskoffer einsetzen. Im Spiel danach belohnten sich die Kinder nicht selbst, indem sie gegen Haibach kurz vor Ende noch das 1:1 zuließen. So spielte man nur um Platz 13. Das gelang allerdings souverän, die Mannschaften aus Reichelsheim/Wetterau und Mensengesäß wurden weggefiedelt. Mehr Spiele gab es nicht, da die TSG Neu-Isenburg unentschuldigt nicht antrat. Zu diesem Turnier sind wir nur durch Turniertausch mit unserer E1 gekommen. Sicherlich waren die Turnierausrichter angesichts des gewaltigen Teilnehmerfeldes genervt, haben sich für meine Begriffe aber doch zu ungehobelt benommen. Und nachdem es im Vorfeld doch gravierende Organisationsmängel gab und das Turnier nach der Gruppenphase im Zeitchaos versank (zwei Stunden Spielpause sind einfach nur scheiße), werde ich in Obernau kein Turnier mehr anmelden. Jetzt noch am kommenden Samstag Olympia Frankfurt, dann wird eine turbulente Saison beendet sein.

Am Mittwochs-Training tauchte dann einmal wieder zu allem Überfluss Ex-Trainer Jens auf. Auf die Frage, ob man sich nächste Saison bei Turnieren sieht, meinte er, dass er nur noch BuLi-Turniere spiele. Selbst Karlsruhe im September sei schon unter seiner Würde. Ich verstehe nicht, wie eigentlich sympathische Leute so durchdrehen können.

Zwischenzeitlich meldete sich nach fast einem Jahr Pause der NRW-Datenschützer wieder. Was den Zugriff auf mein Xing-Profil durch einen Santander-Revisions-Heini anbelangt, widersprach er sich selbst, indem er fünf Jahre zuvor einen ähnlichen Fall, von der CKV verursacht, selbst. Und da auch die hessischen Datenschützer einen absolut identischen Fall diametral entgegen gesetzt eingeschätzt hatten, habe ich um Aufklärung gebeten. Wichtiger aber ist, dass die NRW-Datenschützer endlich halbwegs klare Aussagen von Hoist und Santander bekommen hat - nach über zwei Jahren! Das Gelalle und Gejaule von Hoist, die man ja als staatlich geprüfte Gangster bezeichnen könnte, war schon lesenswert. Mit welcher Inbrunst da Dokumente gefälscht werden, nur um sich vor der Zahlung von ein paar Kröten zu drücken - irre! Noch irrer war aber das Geschwafel der Santander-Datenschutzbeauftragten. Eine derartige Inkompetenz habe ich noch nie erlebt. Die allerprimitivsten Arbeitsabläufe in ihrer Teilzahlungsbank sind denen unbekannt. Ein Haufen schwachsinniger Vollproleten scheint sich in Mönchengladbach ein Stelldichein zu geben.

Judas Priest haben wieder was veröffentlicht: "Redeemer of souls". Habe mir die spezial edition zugelegt. Während die Bonus-disc eigentlich überflüssig ist, geht es auf der ersten Scheibe richtig zur Sache - die Jungs haben nichts verlernt. Auch die letzte Studio-CD "MMXII" von Killing Joke endlich erworben: ein sinnloses Gefetze, was aber nicht an "Democrazy" heran reicht. Jetzt steht die letzte live-CD auf der Liste.