04/30/2015 - Drohne Thomas

Wer nach der Vorstellung vom letzten Wochenende auf der Rosenhöhe gedacht hatte, schlimmer wird's nimmer, wurde am letzten Samstag eines besseren belehrt. Der Anfang des Spiels gegen die JSG Klein-Auheim war schon grausam - bis zur sechsten Minute lagen wir 0:4 zurück; jeder Schuss ein Treffer. Dann berappelte sich das Team und kam bis auf 2:4 heran. Da bei diesem knapp zwanzigminütigen Sturmlauf auch etliche Großchancen vergeben wurde, war der allgemeine Tenor in der Halbzeitpause, dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit war. Was sich in der zweiten Halbzeit dann tatsächlich abspielte, war ein Drama ohne Beispiel. Bis zur 48. Minute zogen die Gäste auf 13:2 davon, ehe kurz vor Abpfiff noch mit einem Tor Ergebniskosmetik betrieben wurde. Ich bin immer noch fassungslos. Zu allem Überfluss zeigten sich die dreißig Zuschauer, darunter auch einige Alte-Herren-Kameraden als wenig genussfreudig, sodass der Umsatz recht gering blieb. Und obwohl Lämmerspiel auch verlor, führte das nunmehr erbärmliche Torverhältnis dazu, dass wir noch einen Rang abrutschten auf Platz 8. Wenigstens gab es in dieser Woche eine Mannschaft, die unser Niveau mühelos unterbot. Was sich die Bayern im Elfmeterschießen gegen Dortmund erlaubten, hat es auch in einer Kreisklasse D noch nie gegeben. Ich schaue mir selten Fubbes im TV an, aber hier hatte ich den siebten Sinn.

Nachdem die Bundesdatenschutzbeauftragte bereits seit einem knappen halben Jahr vor sich hin pennt, gab ein Interview mit Drohne Thomas (noch bis Jahresende dem Datenschutz übergeordnet) im Stern den Impuls, diese Person noch einmal anzuschreiben (s.u.). Es ist unglaublich, was sich manche von uns - und das nicht schlecht - bezahlte Gestalten anmaßen: da wollte sich diese Frau, die immerhin wichtig genug ist, um in der Heute-Show gewürdigt zu werden (hat sie sicher nicht begriffen, weil sie ganztägigen Büroschlaf für etwas Heiliges hält), um eine Stellungnahme drücken! Geht es noch, Frau Vossloch? Bin einmal gespannt, wie sie auf die Glorifizierung der deutschen Leitkultur durch Drohne Thomas reagiert. Ja, diese Drohne, immer wieder für einen Brüller gut. Erst will er uns mit Plastikgewehren verteidigen lassen (unglaublich: ein Hauptverantwortlicher für unsere Sicherheit verhindert aktiv, dass diese verteidigt werden kann. Vielleicht geht er ja abends mit ein paar Salafisten ein Bierchen trinken) , dann ist er zuständigkeitshalber involviert in die Amtshilfe des BND für die NSA (das muss man sich einmal vorstellen: ein von der deutschen Industrie präferierter Minister sorgt dafür, dass diese von den USA ausspioniert werden kann. Jetzt ist mir auch klar, wozu diese Säcke so wild auf TTIP sind, da kann man diese Industriespionage auf eine legale Basis stellen. Ein Treppenwitz) und jetzt das Plädoyer für deutsche Tugenden. Merkwürdig nur, dass dieser Komiker und Dröhnbüddel in Personalunion nicht auch noch Professionalität genannt hat. Wer schützt uns eigentlich vor solchen Datenschützern? Das finde ich immer so erbärmlich, wenn Zuständige ein Thema alles andere als ernst nehmen, aber immer das große Maul aufreißen. Und zum 1.1.2016 wird es noch schlimmer kommen, wenn der Bundesdatenschützer (diese Bundesdatenschützerin???!!) als ministeriumsunabhängige Behörde unbeaufsichtigt vor sich hin dilettieren darf. Aber was für ein herrlicher Stumpfsinn: da stelle ich Drohne Thomas jemanden als Vorbild hin!

Ebenfalls einen gesunden Sinn für Schwachsinn beweist die Galaxy GmbH in Köln, die unsere Vereins-Homepage hostet. Bereits zweimal hat man uns durch stümperhafte Rücksicherungs-Maßnahmen eine Menge Arbeit verursacht, ganz abgesehen von dem Aufwand, den wir dadurch haben, dass sie uns nicht von Schwarzen Listen kriegen. Vor ca. zwei Wochen hat man ohne unser Wissen Nutzereinstellungen zerschossen - das habe ich wieder hingekriegt. Aber auch der Editor hat seitdem einen Bug, den ich nicht lokalisieren kann. Wahrscheinlich ist es auch nur eine simple, dämliche Basiseinstellung. Der Support besteht darin, bei jeder Anfrage die Schuld auf andere zu schieben. Da man meine höfliche Anfrage, ob ich das als Beispiel für Terror durch Schwachsinn veröffentlichen darf, nicht abschlägig beantwortet hat (wohl, weil man sie nicht begriffen hat), werde ich den mail-Wechsel beim nächsten Mal hier zeigen. Gut, dass das Hosting-Thema bald erledigt ist. Ich weiß nicht, wer schlimmer ist: 1und1 oder galaxy.

Ein anonymer Spender hat mir die "Undrugged" von Man zugesandt. Danke auf diesem Wege. Es handelt sich um eine ca. zehn Jahre alte Scheibe, in der Man alte Stücke als semiakustische Versionen veröffentlichten. Funktioniert bei Manillo und Scotch Corner überraschend gut, in den meisten anderen Fällen jedoch nicht. Und auch Wire haben sich wieder gemeldet. In ca. vierzig Jahren Bandgeschichte endlich eine selbstbetitelte Scheibe, die ich in Kürze bestellen werde.

Erinnerung an die Bundesdatenschutzbeauftragte