01/14/2016 - Deutschkurs für Migranten

Immer der-/dieselbe?

Im Gegensatz zu Stern und WamS, die in den ersten Ausgaben vom dieses Jahres überhaupt nichts über den Kölner-Silvester-Stress schrieben (der Stern sich aber an der Münchener Hbf-Schließung wg Bombendrohung, wozu ich meine eigene unten stehende Ansicht habe, aufgeilte), habe ich meine Sichtweise dazu im letzten Geblöke bereits dargelegt. Weil ein Großteil der Protagonisten schlichtweg lügt, log oder einfach nur Scheiße lallt, kommen weitere Details nur scheibchenweise ans Tageslicht, was mich innerhalb nur eines Tages dazu zwang, diesen Absatz komplett neu zu formulieren. Aber bereits jetzt steht fest, dass die Puzzleteile geringfügig anders zusammen gefügt werden müssen. Ich hielt Söder für den Alleinverantwortlichen. Angesichts der Komplexität der Ereignisse muss er Mittäter gehabt haben, wobei ich an Friedrichs (der umgehend die Medien gemaßregelt hatte, die nicht sofort über die Täterherkunft berichteten) und Wiesheu denke. Bewundernswert ist die Perfektion in der Vorbereitung. Unter fadenscheinigen Vorwänden wurden die großen Münchener Bahnhöfe gesperrt, damit sich dort nicht ähnliche Vorfälle abspielen konnten. Diese wurden vielmehr aus den Nicht-CSU-Städten Stuttgart, Bielefeld, Frankfurt und Hamburg gemeldet. Die angeblichen Vorfälle in Bielefeld wurden von Türstehern lanciert, können also als erfunden betrachtet werden. Hier wollten sich ein paar kriminelle Kleinhirne wichtig machen. In Stuttgart hat sich eher die Tschernisch-Horde ausgetobt. Und so bitter es für die Betroffenen auch ist: in Frankfurt und Hamburg war nicht signifikant mehr passiert als in den Vorjahren. Weil - ich erwähnte es bereits - unter Einwirkung des Gutmenschentums diese Vorfälle früher immer unter den Teppich gekehrt wurden, hatte der Kölner Polizeipräsident das auch für Köln erwartet. Aber die Kölner Dimensionen waren doch anders, und prompt wurde er für seine sinnlose, idiotische Laberei, die das Zeugs hat, sich in das deutsche Kollektivgedächtnis einzubrennen, gewuppt. Wisch und weg - so einfach kann das gehen, wenn man es denn will. Opfer Nummer Zwei seine Pressesprecherin. Alles Bauernopfer. Mit dem nächsten Opfer namens Jäger wird angefangen, in der Politik auszumisten - dessen von keinerlei Verantwortungsbewusstsein und Sachkenntnis durchseuchtes Gesülze geht uns schon lange auf den Geist. Ich meine: was hat man uns alles aufgetischt als Täter: syrische Flüchtlinge, die Kölner Rauschgiftmafia, als Syrer getarnte Marokkaner, als Iraker getarnte Algerier; mal war es koordiniert, mal zufällig - alles verbale Nebelbomben. Die wahren Täter sind bekanntlich längst zurück. Und zurück auch zum Thema: man traute sich in Hamburg und Frankfurt erst dann Anzeigen zu erstatten bzw. aufzunehmen, als in Köln schon die 60 erreicht war. Stellt sich natürlich die Frage: was bezweckt Söder damit? Entweder er arbeitet im Auftrage der Zonentucke. Nachdem sich abzeichnete, dass die eingetroffenen Flüchtlinge nicht so kriminell in Erscheinung getreten sind wie erhofft, musste man nachhelfen, damit die Zonentucke der Verwirklichung ihres Traumes vom permanenten Regieren auf dem Verordnungswege näher kommt. Bis heute hat man noch nicht einmal versucht, die massenweise Beugung und Brechung deutschen und europäischen Rechts per Verordnung der Zonentucke und die damit verbundene in dieser Größenordnung noch nie da gewesene Schaffung rechtsfreier Räume, die mit der unkontrollierten Völkerwanderung einhergingen, wenigstens rückwirkend zu rechtfertigen. Putin erwies sich bei der Krim als echter Demokrat. Unser Parlament, das wild aufgeheult hatte, als es zu ESM etc. nicht befragt wurde (also Sachen, von denen niemand dort auch nur den Hauch einer Ahnung hat), nimmt seine Entmachtung in der Flüchtlingsfrage einfach hin. Wozu brauchen wir das die Typen denn da noch? Dass sie uns mit weiterer Gesetzesscheiße zumüllen, obwohl sie doch nicht auch nur ansatzweise in der Lage ist, die bestehenden Gesetze anwenden zu lassen. Ich unterstelle, die Typen sind nicht zu behämmert, um zu begreifen, dass jedes zusätzliche, vollkommen unnötige Gesetz nicht nur mehr Rechtsunsicherheit und Rechtsunschärfe produziert und stattdessen weitere rechtsfreie Räume schafft. SOndern das ist gewollt, um Deutschlsnf in eine Asozialenrepublik zu verwandeln, denn der Bundestag scheint fest in den Händen der scheinheilig als Lobby firmierenden Juristenmafia zu sein, für die jede Gesetzesnovelle mehr Umsatz bedeutet. Wahrscheinlich kann man 85% der bestehenden Gesetze sowie 95% der Durchführungsbestimmungen ersatzlos streichen, ohne dass irgendein Sachverhalt ungeregelt bleibt. Was hat man davon, jeden Sachverhalt 45 Mal oder noch öfter zu regeln? Zum Thema: ich prognostiziere, dass es gerade noch zweier ähnlicher Vorfälle bedarf, damit die Zonentucke die Politkommissare und Blockwarte installiert. Für die Realisierung ist Söder der richtige Mann, das kriegt er (mit Hilfe von IS) hin. Ich erinnere mich noch an die Siebziger, als ich vom Podium unserer Aula rief: "Wollt Ihr den totalen Strauß?" und es aus fast tausend Kehlen zurück donnerte:"JAAH!!". In Kürze werden in tausend Aulen Schulsprecher fragen: "Wollt Ihr den totalen Söder?" und die Schülerschaft brüllt "JAAH!!" - nicht ahnend natürlich, dass er selbst der Urheber des Chaos ist. Denn ein Hund ist er schon - auch bei Möglichkeit Zwei ist gehört er zu den Gewinnern. Wenn also die Zonentucke von diesen Machenschaften tatsächlich nichts weiß, weil der unkontrollierte Zustrom von Ausländern aus der Tiefe ihres christlichen Herzens kam, dienen diese Machenschaften dazu, einem anderen Personenkreis in die Hände zu spielen. Und selbst wenn Söder selbst dann nicht der Big Boss wird (Bachmann? Seehöfer? Gauweiler? Le Pen?) - als z.B. Politkommissar für Bayern und die besetzten Ostgebiete wäre er die graue Eminenz im Hintergrund. Warten wir es ab, es liegen spannende Tage vor uns.

Seitdem ich nicht mehr ehrenamtlich im Amateur- und Jugendfußball tätig bin, suche ich ein neues Betätigungsfeld, in dem sich das auch bei mir latent vorhandene Gutmenschentum austoben kann. Da ich nachweislich über erhebliche Erfolge in der Deutsch-Nachhilfe verfüge, werde ich diese Fähigkeit der Flüchtlingsintegration zur Verfügung stellen. Ein Blick auf die für mich verfügbaren Unterrichtsmethoden zeigte mir jedoch, dass diese sämtlich unbrauchbar sind. Was bei Kindern (die eine i.d.R. Sprache auch dann lernen, wenn das Unterrichtsmaterial totaler Mist ist) und integrationswilligen Zuwanderinnen funktionieren mag, ist für integrationsunwillige männliche Araber absolut ungeeignet. Und da diese anscheinend (scheinbar?) ein Problem darstellen, werde ich mich für diesen Personenkreis zur Verfügung stellen. Grundgedanke meines Unterrichts stellt die ganz einfache Tatsache dar (ich erwähnte es bereits mehrfach), dass sämtliche Mitglieder dieser Gruppierung den Satz "Isch ficque Doin Moddööääh, Allldööääh" fehlerfrei aufsagen kann. Und erinnern wir uns: egal, welcher Personensubgruppe die Antagonisten in Köln auch angehörten, dieser Satz fehlte auf ihren aufgefundenen Spickzetteln, weil sie ihn ja bereits beherrschten. Jetzt fragt sich der geneigte Leser oder der Schulungsleiter: wie soll das ausgerechnet mit einem Satz funktionieren, dem die Unkultiviertheit aus jedem Buchstaben kriecht? Ich will es erklären, indem ich Wort für Wort analysiere.

"Isch" : es ist ein schöner Zufall, dass genau dieses Wort den Satz anfangen lässt. Rein phonetisch wird es wenig Zeit bedürfen, einem Personenkreis, der gutturalste Laute aus dem Kamel- und Gorillabereich hervor bringen kann, ein urdeutsches "ch" beizubringen. Und das Wort "ich" korrekt ausgesprochen: welches Wort wäre besser in der Lage, die Erhabenheit (zumindest über die Frauen und Nichtmoslems" des primitiven Sender/Sprecher zum Ausdruck zu bringen? Keines. Im Anschluss kann man erwähnen, dass es auch Du, Wir etc. gibt.

"ficque" : sowohl Sender als auch Empfängern ist im Moment der Aussprache klar, dass die Zeitform in jedem Falle falsch ist. Es ist auch beiden nicht immer klar, ob von einer erledigten (Perfekt), zukünftigen (Futur) oder grundsätzlich fortdauernden (Gerundium) Tätigkeit die Rede ist. Genug Material, um die Zeitformen bis hin zu Futur II und III durchzukauen. Wir sind uns alle darüber einig, dass es sich in gefühlten 99,9999 % aller Fälle um einen Wunschtraum handelt. Also ran an den Konjunktiv in allen Variationen! Dann können wir auf Teufel heraus konjugieren. Und dabei die Rechtschreibung zu fixieren. Ficque geht eher ins Französische, aber wir sind hier in Deutschland, aufgrund seiner rechtsfreien Räume und er Tatsache, dass es hier jeder schaffen kann, der Traum aller Ankömmlinge. Dann geht es um Umgangsformen. Warum auch immer, gehört das Wort "ficken" der Fäkal- oder Unterschichtsprache an. Halten wir uns nicht an der Kleinigkeit auf, ob mit "ficque" tatsächlich ficken im gebräuchlichen Sinne zu verstehen ist. Arbeiten wir lieber darauf hin, den Sprachkursteilnehmern klarzumachen, dass z.B. "den Geschlechtsakt ausüben" eine viel schönere Beschreibung ist. Dass der deutsche Sprachschatz ein wahres Füllhorn von Begriffen ähnlicher Bedeutung ausschüttet, ist die Grundlage für ein Spiel. Jeder Flüchtling soll so viele ähnliche Begriffe aus seiner Heimatsprache nennen, für jeden gibt es einen Punkt, der mit den meisten gerwinnt.

"Doin" (ich bin da very old school und schreibe es groß): das Thema "Respekt", "Ehre" sind jedem arabischen Einwanderer wohl vertraut. Wir können aufbauend auf den Übungen zu "Isch" den Unterschied zwischen Siezen und Duzen bearbeiten. Phonetisch eine schwierige Aufgabe, aber aus dem "Oi", das jeden britischen Skinhead aus dem Mund eines Araber geflossen beleidigen würde, sollte man - wenn auch mit erheblichem Aufwand - ein "Ei" (ai gesprochen) hinbekommen. Unter dem Jubel der Anwesenden kommt es dann zu der Erkenntnis, dass es in Deutschland drei geschlechter gibt. Aber wenigstens Mutter bleibt weiblich, was die Form "Deine" erklärt. Hoffentlich checken die Kursteilnehmer es nicht, dass das Mädchen eine Sache ist, grammatikalisch.

"Moddööääh" : die eigene Mutter ist dem Moslem heilig. Nur sie ist für ihn - von einigen Ausnahmen abgesehen - keine Hure (und hier verweise ich auf das ansonsten läppische Schulungs-Video von Frau Engelke). Ein Ansatz, um jeden Teilnehmer zu auf Deutsch gehaltenen Lobreden über seine eigene Mutter zu motivieren. Wichtig hier darf es keine Zeitvorgaben geben! Quasi nebenher eignet sich dieses Wort zu vielen Ausspracheübungen. Nach fünf, sechs Unterrichtsstunden sollte der Sprachkurs in der Lage sein, das schöne deutsche Wort "Mutter" fehlerfrei auszusprechen. Ferner eine wunderbare Gelegenheit, im Zusammenarbeit mit dem "Doin" (was die Probanden jetzt korrekt aussprechen sollten) die Fälle durchzugehen. Kommen wir zurück auf die Mutter als ehrenwerte Person. Es ist schlicht höflicher, sie in diesem Kontext als Frau Mutter zu bezeichnen. Probanden, die unter Beweis stellen wollen, dass Ihnen die jungfräuliche Geburt unseres Herrn ein Begriff ist, sollten auch nicht daran gehindert werden, von einem Fräulein Mutter zu sprechen. Gottchen, wie rein!

"Alldööääh" : ein Wort mit einem gutturalen Laut, der in Europa nur in polnischen Buchstaben dargestellt werden kann. Hier ist Zungenarbeit angesagt. Bei Probanden, die sich als unfähig/unwillig zeigen, die Zunge in die richtige Position zu bringen, kann auch die Kneifzange angewendet werden. Die Kehlkopfarbeit wird dann automatisch korrigiert. Und ööääh? Wie hört sich das an? Wie beim vorherigen Wort "Mutter" und beim gutturalen "l" müssen Zungen- und Kehlkopfbewegungen an unsere Sprache angepasst werden - eine Übung, die in allen anderen Schulungen schlicht fehlt, was wiederum dazu führt, dass ein eingebürgerter Marokkaner auch in der fünften Generation noch als solcher zu erkennen ist. Vorläufiges phonetisches Endprodukt sollte ein "Alter" sein. Aber kann es das sein? Alter ist zwar ein geläufiges Wort aus der Jugendkultur, tatsächlich Älteren gegenüber verwendet, jedoch sehr respektlos. Als Alternative bietet sich Senior an.

Am Ende des ersten Kurshalbjahres sollten die Teilnehmer flüssig deklinieren und konjugieren können, deutsche Laute aussprechen können und den Satz "Ich werde mit Ihrer Frau .Mutter den Geschlechtsakt ausüben, Senior" flüssig über die Lippen fließen lassen. Zusammen mit den bei der Erlernung gemachten Übungen wäre bereits jetzt eine Tätigkeit als RTL-Moderator, Teilzahlungsbanker, Polizeipräsident oder im NRW-Innenmysterium problemlos möglich. Aber viele wollen NOCH mehr. Im zweiten Halbjahr geht es dann also um das Thema, warum die öffentliche Äußerung dieses Ansinnens nicht in allen Situationen angebracht ist. Und noch eines: dieser Kurs hat keinesfalls das Ziel, den Probanden Rechtschreibkenntnisse zu vermitteln. Wenn es dazu käme, wäre das unbeabsichtigt. Und dieser Kurs ist durchaus auch für Ausländer, die in der xten Generation ohne Deutschkenntnisse den deutschen Staat verarschen, interessant.

Es gäbe noch soviel zu kommentieren, aber ich beschränke mich darauf, einen sparwütigen Fahrer eines schwarzen Kleinwagens mit dem Kennzeichen OF LS 2309 zu loben. Während ich auf der nächtlichen Fahrt von Haigerloch nach Empfingen wenigstens noch das Tagfahrlicht anhatte (diese idiotische Zusammenballung unnützer Elektronik machte das Auffinden der Lichtbedienung zu einer Art Mathe-Klausur - und die Zeit war schlicht nicht vorhanden), bretterte der Fahrer gestern Abend quer doch Offenbach, wobei er denselben Weg hatte wie ich. Alle hundert Meter Fahrstreifenwechsel mit Strom sparender Blinkermissachtung, das fetzt. Aber: da es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Toyota handelte, kann es sich durchaus um einen von Söder beauftragten IS-Kanaker auf Ausspähfahrt gehandelt haben.

Manchmal ist man auch zu behämmert. Obwohl die 1983er Motörhead-Tour mit Brian Robertson, der ich vor ihrem vorzeitigen Abbruch erleben durfte, eigentlich ihre beste war, weigerte ich mich jahrzehntelang, mir die Scheibe zur Tour "Another perfect day" zuzulegen. Was passierte, als ich sie dann kürzlich kaufte, schilderte ich. Und tatsächlich ist die Scheibe -obwohl natürlich untypisch - bärenstark. War also ein unentschuldbarer Fehler von mir. Andererseits: ich kann ja mal eine Justen Bieder-CD ersteigern......