06/27/2016 - Visite in Köln

So sollte es auch sein!!

2016: ein echter Schlecker in Köln!

Für das vorletzte Wochenende waren ja katastrophale Unwetter avisiert worden, sodass man bekanntlich vorsichtshalber auch das hiesige Mainuferfest absagte. Am Freitag gewitterte es tatsächlich eine Viertelstunde, letztendlich wurde aber unser Training kaum beeinträchtigt. Am Samstag dachte ich, was für ein toller Tag für die Steuererklärung. Ätzende Tätigkeit, wenn draußen die Sonne brennt. In Offenbach werden sich bereits am Samstag eine Menge Leute über die Absage geärgert haben - am Sonntag werden die getobt haben. Jedenfalls gönnten wir uns einen Besuch des Aschaffenburger Volksfestes, in dessen Nachgang wir eine schreckliche Entdeckung machten. Ein Nachbarskind bat uns, Zuckerwatte mitzubringen. Zurück zuhause stellten wir dann fest, woraus diese eigentlich besteht: aus Nichts und heißer Luft. Und weitere 30 Zuckerkristalle machten wir in der verklebten Verpackung auch aus. Der Verkauf von Zuckerwatte scheint mir noch einträglicher zu sein als das Gewerbe der Parkplatzbewirtschaftungsmafia. Das Kind war jedenfalls sehr traurig. Bei herrlichstem Wetter war es brechend voll, dennoch ergatterten wir einen schönen Parkplatz, wohingegen der offizielle P2-Platz eine einzige Wasserwüste war. Anschließend wurden noch die Parks Schönbusch und Schöntal besichtigt. Während die gehobene Restauration im ersteren an Phlegma schwerlich zu überbieten war, ging es uns im Biergarten fast schon zu schnell. Ich suchte uns ein schönes Plätzchen in weitester Entfernung zu den erkennbaren Rauchern aus. Und was soll ich sagen? Kurz danach entdeckten die Besatzungen zweier Qualmertische, wohin die Sonne gewandert war, setzten sich in unsere unmittelbare Nähe und stanken uns voll. Woraufhin wir wiederum umzogen. Die ganzen Rauchergesetze sind so was von idiotisch. Die Nieten aus dem Bundestag sind auch die Letzten, die sich Sorgen um meine Gesundheit machen sollen. Als Nichtraucher stört mich der Besuch einer Kneipe, in der gequalmt wird, überhaupt nicht - eigentlich gehört das sogar dazu. Und genau hier ist es verboten. Das Rauchen draußen sollte verboten werden. Denn setze ich mich jedoch in ein Freiluft-Café oder so, kann man darauf wetten, dass sich keine fünf Minuten später eine suchtkranke Sau an den Nebentisch setzt und mich durch sein hemmungsloses Gestinke terrorisiert.

Kinderkacke. Denn jetzt ist es raus: die wahren Terroristen und Staatsfeinde sitzen im Bundestag und in unserer Regierung. Einen derartigen Frontalangriff auf das Grundgesetz und die Zivilisation wie letzte Woche gab es noch nie! Dass die Zonentucke bis heute nicht einmal ansatzweise eine auch nur rudimentäre Vorstellung von Demokratie hat, ist bekannt. Dass mit Steinbeißer und dem Skywheeler da Typen herum lungern, die von Rechts wegen in die Gummizelle der Asozialenabteilung eines Grenzdebilenverwahrheimes gehören, ebenso. Dass ausgerechnet diese beiden Grundgesetzhasser sich ständig in die Diskussion bringen, wenn es um den Posten des Bundespräsidenten geht, sagt viel aus über den Stand unseres Landes - der Verfall der geistigen und moralischen Werte ist enorm! Die Witzblattfigur im Innenmysterium satirisch zu beleuchten, gelingt nicht mehr, denn durch seine grotesken, wahnwitzigen Äußerungen kommt er jedem Satiriker zuvor. Und dann ist neben den anderen Versagertypen noch der Justizmini, der seine mit dem Posten verbundene Machtposition nur zum Aufreißen benutzt und christliche Werte und das Grundgesetz bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Scheiße beschmiert. Niemand wünscht sich diese Zeit zurück, aber vor vierhundert Jahren wärst Du längst auf dem Scheiterhaufen gelandet, Du bigotter Sack. Mit der Verabschiedung des sog. Anti-Terror-Pakets fällt nun jede Maske sowohl beim Stimmvieh im Bundestag als auch im Kabinett. Vom Tonfall her hätte das auch ein Produkt der Wannsee-Konferenz sein können. Nur dass das Objekt der Vernichtung nunmehr die westlichen Werte und die ehrbaren Bürger sind. Warum verbrennt man das Grundgesetz nicht einfach? Werft es doch gemeinsam ins Klo, einige AfD-Hirnis werden Euch sicher dabei helfen. Um den antidemokratischen Aspekt der Sache noch zu betonen, hat man das alles noch im Eilverfahren rausgepusht. Kennt man vom Reichstag ab 1933 und der Volkskammer her .Die Zonentucke hat bei dem Procedere sicher einen Orgasmus gekriegt. Hier wurde ein Fanal erzeugt: "Wir von der CDU/CSU/SPD scheißen auf das Grundgesetz und jeglichen Anstand!" Es würde mich nicht wundern, wenn das Stimmvieh von irgendwelchen interessierten Organisationen geschmiert wurde. Internierungslager für echte Demokraten werden zwar nicht erwähnt, lassen sich aber schnell und diskret einarbeiten. Ich vermute inzwischen, dass der Brand bei Wiesenhof in Lohne (man beachte die zentrale Lage!) keinesfalls von einem technischen Defekt verursacht wurde, sondern von Söder gelegt wurde, um eine Fläche für Guantanamo Germanico zu bekommen. Die gekündigten Leiharbeiter werden dann als Folterknechte tätig werden. Nahtloser Übergang von der Hähnchenfolterung zur Menschenrechtlerfolterung. Und was sagen unsere feinen, sauberen Datenschützer: die grunzen vor sich hin. Bin mal gespannt, wie unsere sauberen Verfassungsrichter das rechtfertigen. Denn die rechtfertigen im Notfall ja alles. Wie sie diese Woche den Verfassungsbruch durch ESM gerechtfertigt haben: da wurden wirklich alle Gesetze so hingebogen, dass es zur Freude der Zonentucke (und Draghi) diente. Bezeichnend für diese ganze Volksverarsche einmal mehr dieser Verfassungsschutzchef Maaßen (das fällt mir jetzt erst auf: der sieht aus wie ein noch schwachsinnigere Bruder der Witzblattfigur aus dem Innenmysterium). Dass so ein Perversling, der in seinem privaten Folterkeller wahrscheinlich ein halbes Dutzend als vermisst gemeldeter Kinder und Frauen hält und jede seiner Ausführungen mit "Alle mal hergucken, was für eine asoziale, perverse, inkompetente Kanalratte ich bin!" beginnt, diesem Paket zujubelt, spricht Bände. So einer Gestalt und seinen Hilfswichsern (s.u.) vertrauen wir unser Leben an! Unglaublich. Irgendwann muss es doch jemandem auffallen. Allmonatlich riesige Überschriften "Terrorzelle dank Geheimdienstarbeit ausgehoben" oder so. Vor Gericht kommt dann heraus, dass es sich um einen Club zum Austausch von Kochrezepten handelte. Davon liest man dann aber frühestens auf Seite 25 unten. Echte Terrorzellen (also solche, die von Söder selbst eingerichtet wurden) wurden bislang nur durch Zufall ausgehoben.

Am Donnerstag fand der GIR-Feldcup (Rugby) in Frankfurt statt. Wir haben mir das mal angeschaut und waren die einzigen Zuschauer . Unter der Prämisse, dass es nicht das erste Turnier dieser Art war, muss man konstatieren: selten so ein Chaos gesehen. Es dauerte gute drei Stunden, bis unsere Schule das erste Spiel hatte - und 7:2 gegen die Frankfurter Einstein-Schule gewann. Dann eine Begegnung gegen den älteren Jahrgang der ISF, die auch folgerichtig mit 4:7 verloren ging. Die angedachte Partie gegen unseren Jahrgang der ISF wurde gecancelt. Das war's. Null Info zwischendurch, Wasser gab's auch nur nach Bettelei. Wenn das eine Veranstaltung zur Förderung des Interesses am Rugby gewesen sein soll: scheiße gelaufen.

Dann gab es ja letztens noch den Brexit. Keine schöne Sache, aber warum nicht. Nur so kann man Großbritannien klein kriegen. Wie ist es überhaupt zu dieser Abstimmung gekommen? Alles schon mal da gewesen. Da meinte da doch vor etlichen Jahren ein Hannoveraner Anwalt (!) in seinem Größenwahn, bei vorgezogenen Neuwahlen würde er wieder gewählt werden. Wie wir wissen, wurde so die Ära der Zonentucke eingeläutet. Auch in Großbritannien wieder ein Anwalt (!), der in seiner Hybris meinte, wenn der seinen Landsleuten eine Brexit ja/nein-Wahl anbietet, würde die EU viel Kohle springen lassen und seine Landsleute würden für einen EU-Verbleib stimmen. Pustekuchen. Zugegeben hat mich das Ergebnis auch überrascht, aber der Skywheeler hat ja sofort Pläne aus der Tasche gezogen, um das alles erträglich zu gestalten. Ob diese Pläne was taugen, kann ich nicht beurteilen, aber die Tatsache als solche zeigt, dass sich die sog. Elite bereits Gedanken über dieses Ergebnis gemacht hatte. Und als ich dann am Freitag Morgen meine erste Tätigkeit ausübte, nämlich den Blick zum Devisenticker, traf mich der Schlag. Mein Gott, was war der Euro (und später auch der DAX) abgekackt! Es ist so widerlich, mit was für durchsichtigen Ausreden diese sog. Elite den gemeinen Bürger ausplündert. Gibt es auch nur einen vernünftigen Grund, dass nach dem Ergebnis der Euro und die Aktienindices abstürzen? Nein - alles von langer Hand geplant. Und selbst wenn nicht, bis der Brexit - so er denn überhaupt kommt - praktisch durchgeführt worden sein wird, wird noch eine halbe Ewigkeit in die Lande gehen. Bis dahin haben sich Schottland, Nordirland und London längst vom Empire verabschiedet.

Ich habe mich mal bequemt, den Anwalt Bayh nach seinem bereits veröffentlichten Gegrunze anzulallen. Ich mache das ja alles im Dienste der guten Sache, dem Kampf gegen den Terror durch Schwachsinn und Asozialentum. Bei Anwalt Bayh hingegen ist es mir unbegreiflich, wie ein erwachsener Mann sich derartig erniedrigen kann, um ein paar Scheine abzustauben. Stecken da sexuelle Präferenzen hinter, die nur mit größeren Beträgen zu befriedigen sind? Oder geht gleich alles an die Parkraumbewirtschaftungsmafia, die ihn foltern würde, wenn er ein paar Cent zuwenig abzockt? Auch die Stadt Hanau habe ich nochmals angepowert. Hanau ist angesichts seiner jüngeren geschichte wirklich das allerletzte Kaff, was sich erlauben könnte, den dicken Max zu markieren. Was bilden sich die Säcke eigentlich ein??!! Bei so einem unorganisierten Kaff würde ich mich nicht einmal wundern, wenn die zu behämmert sind, mails zu lesen.

Am letzten Sonntag wurden meine Dienste als Fremdenführer in Köln benötigt. Da die linke Rheinstrecke bekanntlich gesperrt war und wir uns den SEV nicht antun wollten, mussten wir über Siegen fahren. Gleich am frühen Morgen mehrere Begegnungen mit dem Phänomen, wenn Digitalisierung auf Stumpfsinn trifft. Bereits seit Monaten sind die unteren digitalen Anzeigetafeln am Ostbahnhof außer Betrieb (die richtigen Daten hatten sie bekanntlich eh nie angezeigt): "Bitte Aushangfahrpläne beachten". Dass die digitalen Fahrtinfotafeln in der Bahn auch nicht funktionierten: Schwamm drüber. Das Wesen der Strecke nach Siegen zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass die Züge der HLB bis Gießen mit dem Zugteil nach (neuerdings) Kassel zusammen gekoppelt fahren. So ist es im Fahrplan eingezeichnet und in der elektronischen Zugauskunft implementiert. So zeigte es auch der Zugzielanzeiger am Bahnsteig an. Allein: es fehlte der Zugteil nach Siegen. Darauf angesprochen, meinten Lokführer und Zugchefin unisono: sonntags müsse man immer bei dieser Verbindung in Gießen umsteigen, aber die kriegen das einfach nicht hin, das in die Auskunftssysteme einzuarbeiten. Immerhin gibt es diese Verbindung seit über drei Jahren. Also, wer auch immer "die" nominell sein mögen: in Wirklichkeit seid Ihr schwachsinnige Hilfswichser. Ein Hilfsprogrammierer kriegt das innerhalb zweier Tage fertig - Ihr nicht in drei Jahren. Aber wenn mit Anwalt Bayh ein Sackgesicht, welches zu behämmert ist, Briefumschläge zuzukleben, eben Anwalt werden kann, wundert mich heutzutage gar nichts mehr. Es sind dieselben Versager, die Zugverbindungen und Metadatenauswertungen programmieren. Und diesen Versagern vertrauen wir unser Leben an! Unglaublich. Die Umsteigezeiten in Siegen sind von Haus aus extrem knapp bemessen - und seit einiger Zeit muss man auch noch lebensgefährliche Treppen zwischen den Zügen überwinden. In Bangladesh hätte man diese Treppen wegen Unsicherheit längst gesperrt. In beiden Richtungen hatten wir auf der Einfahrt Verspätung. Unser zusätzliches Handicap: wir mussten noch Rücksicht auf eine alte Dame nehmen. Auf beiden Fahrten war das den Zugbetreuern egal, rücksichtslos wurden die Türschließanlagen eingeschaltet. Hätten nicht nette Mitfahrer (danke!) die Türen blockiert, hätten wir zweimal nur die Rücklichter gesehen. Die Verbindung Siegen - Aachen wurde früher von Dostos befahren. Seit geraumer Zeit fahren hier trotz vieler Proteste die hierfür gänzlich ungeeigneten 442er - wer hat sich denn diesen Irrsinn ausgedacht???!!! Söder? Maaßen? Egal, irgendwann trafen wir dann in Köln ein. Natürlich gibt es jetzt keinen minutiösen Reisebericht. Aber auf den Besuch vom KölnTriangle gehe ich schnell ein. Das Haus ist zwar gerade einmal 103 Meter bzw. 28 Etagen hoch, aber man hat einen phantastischen Überblick über Köln, bis hin zum Siebengebirge. Und zu etlichen Braunkohle-Kraftwerken. Die 3 EUR (bzw. 2,50 für uns als Gruppe) sind gut angelegtes Geld. Wir waren klugerweise kurz nach Toresöffnung dort, später wurde es richtig voll. Von oben sieht man erst richtig, was für ein Betrieb im Bahnhof Köln-Deutz herrscht. Für mich vollkommen neu waren die Fahrzeuge vom National Express. Zwar popelige Talent 2-Geräte, aber sehr gefällig lackiert. Am Hauptbahnhof zum ersten Mal einen der euen Doppelstock-ICs gesehen - machen optisch einen ausgezeichneten EIndruck. An der Domplatte gedachten wir erst einmal der Opfer der Silvester-Vorfälle. Mangels freien WLANs konnten wir keine Hassbotschaft an Söder senden. - Weniger gefallen hat uns diesmal der Dom. Beide versuche, dort einzudringen, wurden von uniformierten und stark bewaffneten Ordnern mit Hinweis auf laufende Gottesdienste unterbunden. Entgeistert war ich vom Alten markt, wo (mindestens eine 1b-Lage) immer noch ein voll beschilderter Schlecker ist! Auf Begeisterung hingegen stieß der Mediapark, womit ich weniger gerechnet hätte. Von mir nicht optimal eingeschätzt wurde der Drang, jede Sehenswürdigkeit mit Gruppenfotos in jeder Besetzung zu dokumentieren. Will sagen: das von mir ausgesuchte Spiel Rheingold Poll vs Viktoria Köln (eigentlich das einzige Spiel im gesamten Kölner Raum) konnte von mir nur für eine recht kurze Zeit besucht werden. Immerhin sah ich noch einige Tore vom 0:8. Zuschauer: knappe 250, darunter zwei mir vom Sehen her bekannte Hopper-Gesichter. Der Platz hat zwar nur sehr wenig Ausbau, aber durch die Rodenkirchener Autobahnbrücke und das Poller Hochhaus hinter der Gegengeraden macht er optisch durchaus einiges her. Gegen Ende des Aufenthaltes wurden Erinnerungen wach. Schon über vierzig Jahre ist es hier, dass ich so manches Wochenende in der Kölner Altstadt verbrachte (wobei mir das Viertel um den Zülpicher Platz eigentlich mehr zusagte). Ich habe keinerlei Ahnung mehr, wie die Läden hießen, die ich seinerzeit frequentierte, aber vom Grundsatz her war es noch wie damals. Nicht besucht haben wir die KölnArkaden. Eigentlich wollten die ja an jenem Sonntag öffnen - haben aber den Antrag zu spät gestellt. Es ist unglaublich, was im Rahmen der Sparmaßnahmen für Idioten beschäftigt werden. Noch ein paar Takte zum Wetter: genau richtig. Lediglich für fünfzehn Minuten kamen mal ein paar vereinzelte Tropfen runter. Meine Begleiter fanden das alles sehr schön und nahmen sich vor, den nächsten Besuch bei geöffneten Läden durchzuführen.

Anwalt Bayh wird eingenordet (begreift der das?)

Erinnerung an die Stadt Hanau (begreifen die das?)