07/15/2016 - MainArbeit Offenbach

Wenn die Bauausführung ähnlich schwach ist wie das Deutsch...

Wie aus früheren Artikeln bekannt ist, erweckt die MainArbeit Offenbach mit jeder Aktion den Eindruck, als ob dort nur Vollidioten beschäftigt sind. Insidern zufolge arbeitet man permanent bei derartigen Betrieben daran, die Mitarbeiter-Qualifikation immer weiter zu senken. Bislang hatte ich das mit einer gewissen Gelassenheit kommentieren können, weil es mich nur mittelbar im Rahmen meiner Übersetzter-Tätigkeit tangierte. Aber als ich am Montag den Posteingang sichtete, sah ich rot. Da bekam meine Frau doch eine Mahnung von der MainArbeit, dass sie denen knappe 2.500 EUR aus 2012 schulden würde. Ohne jeglichen Anlass! Klar, in der heutigen Zeit ist nichts unmöglich, aber bislang hatten wir keinen Grund, Hartz IV zu beantragen - womit wir in Offenbach ja schon fast eine Ausnahme sind …. Aber man muss sich ja jetzt wirklich die Frage stellen: wie kommen die dazu? Und woher haben die die Daten? Die Stadt Offenbach steht unter dem kommunalen Rettungsschirm und muss sparen, sparen, sparen. Handelt es sich hier um einen besonders raffinierten Trick, um ehrbaren Bürgern die Kohle aus der Tasche zu ziehen? Haben vielleicht hunderte Bürger ähnliche Briefe bekommen, und die Stadt Offenbach spekuliert damit, dass kein Widerspruch eingelegt wird? Neben dem obligatorischen Widerspruch haben wir auch mal beim hessischen Finanzmysterium und beim hessischen Datenschützer (der schon einen Zwischenbescheid erteilt hat) nachgefragt - also den fähigsten Organisationen, die Hessen zu bieten hat.

Dann gab es doch kürzlich eine wüste Schießerei in Stuttgart. Ein älterer, unbescholtener Offenbacher (soweit stimmt die Beschreibung tatsächlich mit mir überein) hat dort - sowie es jetzt aussieht - einen Anwalt, der bereits durch wilde Sexspiele aktenkundig geworden war (spricht nicht gegen Anwalt und Sackgreifer Bayh), massakriert. Dennoch: ich habe mit der Sache nichts zu tun, aber Zufälle gibt es…. Und um der armen, armen Sau, die unter dem Decknamen Bayh seinem üblen Tagewerk nachgeht, weiter zu helfen, habe ich jetzt mal die Anwaltskammer Stuttgart um Mithilfe gebeten.

Wenn man allerdings glaubt, Anwalt Bayh sei die übelste Kanalratte, die hierzulande frei rumläuft - weit gefehlt. In einer ganz anderen Asozialenliga spielt ein Ulrich Keil aus Ramsen, Geschäftsführer der DerKeiler GmbH. Was für ein perverser Irrer. Eric Schmidt ist ebenfalls ein Nichts gegen den. Dass so ein ekliger Abschaum wie der Ulrich Keil hier frei rumlaufen darf, ist wirklich unglaublich. Man könnte sich hier die Zeit mit den schwarzen hochstehenden Dreiecken zurück wünschen. Angeblich Diplom-Informatiker mutet uns dieser Alumni eine Website zu, die vor handwerklichen Fehlern und inhaltlichen Idiotien strotzt - noch schlimmer als diese hier. Hat der doch eine kostenpflichtige App namens "Achtung Pleite" "erfunden", die angeblich insolvente Mitbürger und Firmen outet. Datenbasis: die einfacher zu bedienende und kostenlose Website insovenzbekanntmachungen.de. Wenn die App genauso beschissen ist wie seine Firmen-Website, sollte die Fehlerquote noch höher sein als die der Schufa. Stellt sich nur noch die Frage: wer kauft die denn? Immerhin steht die App weit oben in der Hitparade. Ich warte auf den Fall, dass sich jemand wg Vermögensschäden aufgrund falscher Daten wehrt. Und dann gibt es Keile, Du arschwichsender Keiler. Denn, wenn es irgend jemanden gibt, der weiß, was falsche Angaben in derartigen Verzeichnen bewirken, dann ich. Dann muss nicht noch irgendeine unqualifizierte Drecksau seinen Kopf aus der Scheiße heben und Dreck programmieren.

Weit abgeschlagen in dieser Assi-Hitliste landet da doch unser armseliger Wirtschaftsmini. Jetzt wollte dieser unappetitliche Sack mal den ganz großen Deal landen und am Kartellamt vorbei die Tengelmann-Läden an Edeka verhökern. Kann man machen - muss man aber nicht. Und so dilettantisch wie dieser Typ schon gar nicht. Der Grad der damit verbundenen Lächerlichkeit erweckt ja schon fast die Dimensionen einer Drohne Thomas.

Da hat doch die beste Ehefrau von allen gesagt, als ich die Wachsmaschine befüllte: "Wasch das doch mit 60 Grad mit." Tja, das war ein Fehler. Die weiße Wäsche schimmerte danach in sattem Rosa. Was empfiehlt das Netz in solchen Fällen? Heitmann Power Entfärber Intensiv soll angeblich gute Ergebnisse bringen. Also hin zu Müller, gekauft und exakt nach Anweisung in die Maschine gefüllt. Resultat: absolut nichts. Ich habe noch nie so ein wirkungsloses Präparat benutzt, dachte ich. Aber da es sich ja um ein Google-Suchergebnis handelte, hielt ich das schon für normal. Also füllte ich die vierfache Ladung Tandil Oxi-fix in die Maschine - und das Ausmaß an Ineffizienz war dasselbe! Es ist unglaublich, mit was für Schund uns die chemische Industrie beliefert. Nun, da ich weder Bruce Willis noch Bauarbeiter bin, werde ich mit ein paar rosafarbenen Unterhemden leben können.

In rosafarbenen Höschen - wenn überhaupt - rauscht sicher das Mäuschen vom Typ dekorative Blondine, herum, die den 350 SLK mit HU GO 3333 mal ausfahren durfte. Nun weiß man bei den inkompetenten Designern von Mercedes nie, was die sich bei dem einen oder anderen Gadget denken, aber bei einem Ampelstopp hatte ich das Gefühl, beim o.g. Fahrzeug wären die Rückfahrtleuchten an. So war es dann auch, aber da ich meinerseits geistesgegenwärtig reagierte und kein Wagen hinter mir war, ist kein materieller Schaden entstanden. Leute, die solche "Autos" haben, haben meist auch Anwälte, die behaupten, ich wäre der "Dame" reingefahren. Im weiteren Fahrtverlauf betätigte die Fahrerin dann etliche Male unmotiviert die Blinker, als sie dann wirklich abbog, jedoch nicht. Es ist langsam auffallend, dass die relativ meisten Wagen mit ungewöhnlichem Fahrverhalten ein HU tragen.

Brief an Forsa

Gelalle von MainArbeit aus dem Februar

Wir lallen zurück

Gelalle von MainArbeit aus dem Juli an uns

Wir lallen zurück

Brief an den Datenschutz

Brief an das Hessische Finanzmysterium

Hilferuf an die Anwalzkammer Stuttgart