10/21/2016 - Achtung: Unfallmafia

Vorsicht: der Mann will Eure Mütter ficken

Duplizität der Ereignisse, die ein Sondergeblöke rechtfertigt. Erhielt ich doch zu einen heute die Prämienrechnung 2017 für unsere Kfz-Versicherungen. Erwartungsgemäß sind die gestiegen, da angeblich Offenbach die Unfall-Statistik anführt. Ich hatte in einem früheren Geblöke gemutmaßt, dass hier eventuell eine Art Unfallmafia die Ursache ist und hielt das dem Sinne dieses Geblökes entsprechend für satirisch. Was bin ich doch naiv, denn genau gestern musste ich feststellen, dass es die wirklich zu geben scheint. Da fuhr ich doch am Vormittag auf der Bieberer Straße zum TÜV-Termin nach Froschhausen, als aus dem Heusenstammer Weg ein Kleinlaster HU A 201 heraus kam. Gut, es gibt da den Grünen Pfeil, aber dessen Inanspruchnahme ist an diverse Pflichten gekoppelt. Eine Pflicht, andere zu Ausweich- oder Bremsmanövern zu nötigen, ist jedoch nicht darunter. Was soll's, zog ich also auf die linke Spur, um ohne Tempoverlust auszuweichen, und war schon dabei, den Vorgang zu vergessen. Da schoss aus der Jet-Tanke, in der ich schon etliche tausend Euro gelassen habe, ein Taxi, direkt auf die linke Spur. Wäre ja auch nicht weiter schlimm, hätte das nicht urplötzlich nach links blinkend eine Vollbremsung hingelegt. Ich notgedrungen ebenfalls. Der eben erwähnte Kleinlaster wohl auch, sodass er neben mir zum Stehen kam. Das Taxi wendete auf der Straße, die jetzt keinen Gegenverkehr aufwies, ich schlängelte mich vorbei und fuhr Richtung B448. Dann donnerte jedoch der Kleinlaster an mir vorbei und nötigte mich zu waghalsigen Bremsmanövern. Der Fahrer meinte, ich hätte ihn gerammt, weil ich bei der Vollbremsung zu weit nach rechts gezogen sei, und bezichtigte mich der Unfallflucht, zeigte mir eine Schramme an seinem linken Kotflügel, ging um meinen Wagen herum und jubelte laut los: ich hätte hinten rechts ja auch eine neue Schramme, also alles klar. Tatsächlich war gar nichts klar. Nach dem Wechseln etlicher Freundlichkeiten (eigentlich handelte es sich um minutenlanges Austauschen von "Isch ficque Doin Moddööääh" in vielen Spielarten {was bin ich froh, dass ich mich bekanntlich ausgiebigst mit dieser Redewendung auseinander gesetzt hatte - so wusste ich natürlich, dass "Isch ficque DOIN Moddööäähh" eine vollkommen andere Bedeutung hat als "Isch FICQUE Doin Moddööäähh"} gewürzt durch etliche Gewaltandrohungen des anderen Fahrers), während der er mich auch fotografierte (vielleicht werde ich ja in asoziale Netzwerke gestellt - mein Konterfei beim Juden, das wäre der Hammer), konnte ich beweisen, dass diese Schramme schon seit einem Monat existiert. Denn die hatte ich mir nämlich bei der Einfahrt ins Seligenstädter Mainparkhaus an einem unmöglich platzierten Begrenzungsstein selbst zugefügt und zwecks Dokumentation für eine angedachte Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen fotografiert. Das mit den Ansprüchen habe ich gelassen - bringt bei der hiesigen Justizmafia eh nichts -, aber die Handy-Fotos nicht gelöscht. Der Fahrer, den ich erst für einen Griechen hielt, was aber nicht sein kann, weil die eigentlich keine verbalen Mütterficker sind, räumte dann auch ein, dass er sich die Schramme bei einem Einparkmanöver selber zugezogen haben könnte, außerdem wäre es ja ein Firmenwagen, also alles gar nicht schlimm. Und so zogen wir unter Absingen von Liedern über ewige Freundschaft von dannen. Mein Bekanntenkreis tippte später mehrheitlich auf den Kosovo. Es erschien mir zuerst unglaublich, unter welchen Vorwänden heutzutage Kleinstkriminelle Abzocke betreiben wollen. Zu blöde, dass sich keiner die Nummer des Taxis, welches durch seine mehrfachen gefährlichen Eingriffe in den Straßenverkehr die ganze Situation erst verursacht hatte, gemerkt hat. Zurück daheim die Prämienrechnung studierend überblickte ich erst die Situation. Das ganze Manöver war wohl generalstabsmäßig geplant. An älteren Wagen wie dem meinen findest Du immer eine Schramme. Und wie oft wird man im Jahr im Innenstadtverkehr ausgebremst? Ich persönlich vielleicht dreimal (s.u.), aber keineswegs zweimal in fünf Sekunden. Angesichts der Tatsache, dass ein signifikanter Prozentsatz der hiesigen Taxifahrer ebenfalls Migrationshintergrund hat, gehe ich davon aus, dass hier eine kosovarische Unfallmafia tätig war. Hat die etwas mit der sattsam bekannten Hanauer Parkraumbewirtschaftungsmafia zu tun? Eher nicht, etwaige Teilmengen damit sowie mit der Mädchenhändlermafia halte ich für Zufall. Bringe ich das zur Anzeige? Buddha bewahre! Bei den mutmaßlichen Verbrechern und Asozialen, die in den Justizzentren zu Hanau und Offenbach offensichtlich herum dilettieren (ich berichtete bereits mehrfach ausführlich und dennoch unvollständig über deren unseliges Treiben), kann ich mir eher vorstellen, dass die alle geschmiert sind. Jetzt sehe ich einen Vorfall vom 16.10., als ein grienender Südosteuropäer mit seinem blauen Kleinwagen OF SG 1992 mit Karacho und ohne zu blinken aus der Esso-Tanke heraus bretterte und mich auf der Unteren Grenzstr. zur Vollbremsung nötigte, mit vollkommen anderen Augen. - Der TÜV-Vorstellungstermin endete jedenfalls erfreulich. Zwei Mal noch, dann kann ich mir über ein "H" Gedanken machen.

Justizmafia kann ein Stichwort sein. Zum einen wurden in meiner langjährigen Heimat Hamburg diverse jugendliche Gangbanger (in Harburg!) zu lächerlichen Bewährungsstrafen verurteilt. Ich kann die Aussagen führender ortsansässiger Politratten nach dem Fall noch herunterbeten: alles gipfelte auf der Durchsetzung der unerbittlichen Härte der deutschen Gesetzgebung. Ihr kleinen, windigen Scheißer wisst gar nicht, was für Flachpfeifen in Eurem Justizwesen herum eiern. Das Publikum (eine serbische Großfamilie) jubelte bei der Urteilsverkündung, als ob es Amselfelder satt für lau gab. Ich war beim Vorfall nicht dabei, hätte mich also über einen Freispruch mangels Beweisen kaum beschwert. Grotesk daher die Begründung: günstige Sozialprognose. Sach mal ehrlich, Du richternder Justizarsch: wieviel haste dafür bekommen? Durftest Du zweimal den Ferrari der Großfamilie streicheln und hast dabei ne Latte gekriegt? Ich biete Wetten an: die nächste Straftat der günstig Prognostizierten wird spätestens in einem Vierteljahr aktenkundig. Ich meine jetzt nicht Bagatellen wie Mundraub oder Schwarzfahren. Vielleicht wird Deine Alte ja mal richtig bandenmäßig genagelt? Ich frage mich hier wirklich: wieso wird dieses Pack nicht abgeschoben? Und wieso protestiert Pegida nicht gegen solche Vorfälle? Stundenlang um den Block zu laufen und "Lügenpresse" sowie "Merkel muss wech" zu skandieren, das ist nicht deutsch. Also wende ich mich mal direkt an Sozialschmarotzer Bachmann, der gerade auf einer spanischen Insel herum lungert, um die dortigen Kinder zu schänden (ja, mir ist nicht verborgen, dass Du kürzlich mehrere Abrufe aus Spanien getätigt hast und das liest). Warum also protestierst Du nicht gegen spezielle Großfamilien? Weil Du selber aus dieser Ecke kommst. Sollte ich mich jedoch täuschen, unterstelle ich, dass Du Dir schon in die Hosen scheißt vor Angst, Du Sozialschmarotzer, wenn Du das Wort "Großfamilie" auch nur hörst. Elendiger nichtsnutziger undeutscher Penner, Du. Ich stelle mir mal vor, sowas wäre in Serbien passiert. Prompt wäre nach einer Massenvergewaltigung eine Massenkastration erfolgt. Ferner gab es noch einen Arbeitsrichter (ebenfalls aus Hamburg, dorthin scheint man ja einige Sachsen beordert zu haben), der urteilte, das Zeigen des Hitlergrußes im Betrieb sei ein Grund zur fristlosen Kündigung. Das mag sein, wobei ich mir problemlos Betriebe in Sachsen vorstellen kann, in denen das Nichtzeigen des Hitlergrußes ein Kündigungsgrund wäre. Interessant ist jedoch auch hier die Begründung. Als der Beklagte sagte, er könne gar nicht aus politischen Gründen gehandelt haben, da er ja Türke sei, meinte der Richter, dass die Abstammung nichts mit der inneren Haltung zum Nationalsozialismus zu tun habe. Von einem türkischen Waffenbruder ist das sowieso die dümmste Einlassung, die man sich vorstellen kann - sicher ist das auf dem Mist einer Anwalzratte gewachsen. Davon abgesehen, Du Arbeitsrichterlein: weißt Du eigentlich, was Nationalsozialismus bedeutet? Auch nur die allerkleinste Idee, was es damit in Deutschland auf sich hat? Nein, weißt bzw. hast Du nicht. Aber immer schön das Richterleinschnäuzlein aufreißen und Scheiße produzieren. Ich bin jedoch sicher, dass Du jedes Kinderschänderforum im Darknet unfallfrei aufrufen kannst. Aber ohne es zu wollen und ohne, dass ich meinerseits diesem einen Türken nahe treten will, hast Du juristisch fundiert exakt bestätigt, was ich in meinem letzten Geblöke eher frei Schnauze formuliert hatte. Das ganze undeutsche Gesindel (s.o.), was da überwiegend in Teilen Sachsens rechte Parolen gröhlt, ist unabhängig von der Kinderschänder-Komponente von seiner Abstammung überhaupt nicht dazu prädestiniert, sich als deutsch darzustellen. Ich vermag es mir übrigens gar nicht vorzustellen, was 1934 passiert wäre, wenn gewisse Kreise, denen man später verschiedene Arten von Plaketten gönnte, in Gruppen deutsche Parolen gebrüllt hätten. SA und SS hätten "Knüppel aus dem Sack" aufgeführt, die Jugs kannten damals keinen Spaß. Also Ihr Pegidisten und wie Ihr alle heißt: Ihr wisst gar nicht, wie gut Ihr es im Moment unter uns Deutschen habt. Im Moment jedenfalls. Im Moment.

Wieder schließt ein Traditionshaus. Das Fahrradgeschäft Thöt an der Kleinen Markthalle. Gerne erinnere ich mich an mein Peugeot Rennrad, was man mir dort vor zehn Jahren fachmännisch aufgepimpt hatte. Und wieder ist das internationale Großkapital Schuld, das sofort, nachdem es sich die SportArena unter den Nagel riss, diesem mittelständischen Betrieb die Geschäftsgrundlage entzog (Hudson's Bay). Habt Ihr Säcke eigentlich immer noch nichts gelernt? Da nach der Deichmannisierung nunmehr die Rossmannisierung angesagt ist, muss man befürchten, dass auch in diesen Räumen bald Drogeriewaren feilgeboten werden. In den frei werdenden Quadratmetern der SportArena selbst soll man künftig mit durchseuchten Lifsestyle-Produkten verarscht werden. Es kann kein Zufall sein, dass genau in dem Moment, in dem CETA beschlossen wird, ein kanadischer Konzern in Deutschland das Asozialentum praktiziert. Würde es irgendjemanden wundern, wenn Hudson's Bay deutschen Entscheidungsträgern irgendwie unter die Arme gegriffen hat? Und das ist erst der Anfang. Sollte TTIPP in der jetzigen Form realisiert werden, wird hier die Hölle los sein.