Papa blökt

Nach rund drei Jahren der Aktivität als Blöker ist es einfach einmal an der Zeit, das Intro anzupassen. Wie der geneigte Leser merkt, befasse ich mich aus vielen gegebenen Anlässen viel stärker als geplant mit dem Terror durch Asozialentum, Schwachsinn und reine Ignoranz, dem wir einfachen ehrbaren Bürger in fast allen Lebenslagen ausgesetzt sind. Da ich kein Mann der Waffe bin, setze ich mich verbal unter Einsatz von Stilmitteln der Satire damit auseinander. Um Letztere zu verstehen, bedarf es allerdings etwas Intelligenz, demzufolge sind meine Beiträge nicht für jedermann verständlich. Also: Gutmenschen, Jurigeuner, Angehörige der Gruppe, die man lt. Herrn Rose nicht namentlich nennen darf, SUV-Fahrer und RB-Säufer könnten durch deren Lektüre verunsichert werden. Denn - um es mit Hüsch zu formulieren - für die blöke ich nicht. Aber wollen wir nicht außer Acht lassen, dass das Leben überdies noch so viel Angenehmes für uns bereit hält. Also äußere ich mich auch über das Wahre, Schöne, Gute, wozu für mich in erster Linie der Fußball in seiner reinen Form, Kultur in allen ihren Facetten, Südostasien und herrenloses Leergut gehören.