02/21/2018 - ADAC in Großfamilien-Hand?

Albträume mit und ohne Promille

Ist der ADAC im Würgegriff der Großfamilien? Haben kriminelle Clans den ADAC systematisch unterwandert, um der zivilisierten Gesellschaft weiteren Schaden zuzufügen? Die Zustände am Offenbacher Sana-Klinikum lassen darauf schließen. Um keinerlei Missverständnisse zu generieren: Behinderungen durch Falschparker sind mir ein Gräuel! Sinnlose Parkbeschränkungen, die nur einer prall gefüllten Gemeindekasse dienen, aber ebenso! Der absolute Aufreger für mich sind jedoch Parkbestimmungen, die einzig und allein dazu dienen, rechtlose Parker auszuplündern und damit Großfamilien und mit ihnen verbündeten Jurigeunern die Taschen zu fällen. Im Zusammenhang mit den Vorfällen rund um das Post-Carrée in Hanau und Anwalt Bayh in Stuttgart berichtete ich bereits intensiv darüber. Nun ist Fakt, dass die Wildparkerei am Sana-Klinikum unerträglich wurde - merkwürdigerweise immer dann, wenn hochrangige Angehörige einer Gruppe, die man lt. Herrn Rose nicht namentlich nennen darf (Gutmenschen-Mafia, übernimm!) im Krankenhaus waren (auch hierüber berichtete nicht nur ich, sondern auch die FNP). Also wollte sich das Klinikum der Dienste externer Profis bedienen, um dem Problem Herr zu werden. Es bewarben sich diverse seriöse Unternehmen aus Stadt und Kreis Offenbach (Achtung, Gutmenschen-Mafia: auch solche mit ausländisch klingenden Namen!). Diese erhielten jedoch nicht den Zuschlag, weil sie korrekterweise auf Einzelaufträge bestanden. Ich darf jetzt ausholen. Über die Machenschaften des Marseille-Klinikkonzerns berichteten nicht nur ich, sondern auch andere Medien. Wäre es gemäß dem Motto "Gleich und gleich gesellt sich gern" erstaunlich gewesen, wenn der Auftrag zur Parkraumsäuberung an Asoziale oder Kriminelle erteilt worden wäre? Aber wieso verhält sich SANA genau so? Wir werden es vorerst nicht erfahren, aber Tatsache ist, dass ein Frankfurter Abschlepp-Unternehmen mit einem Namen aus dem Großfamilien-Umfeld nunmehr Offenbacher Autofahrer per Kaperbrief bis aufs Blut ausplündern darf (finanzielle Details möge man op-online entnehmen, es geht speziell um unverhältnismäßig hohe Auslösesummen. Und versuch mal, mit so einem versifften Großfamilienarsch an der Autorückgabe zu verhandeln! Der göbelt dir glatt auf die Motorhaube). Das Procedere fängt damit an, dass ein Abschleppwagen mit ADAC-Werbung (sic!) im Halteverbot den Verkehr behindernd auf der Lauer liegt. Polizei? Fehlanzeige! Angst, pure Angst! Man versuche einmal, das asoziale Subjekt am Steuer bzw. seine Karre zu fotografieren. Sofort stürzen vier Leute mit Migrationshintergrund unter wildem "Isch ficque Doin Moddööäähh, Alldööäähh!"-Gebrüll aus dem Unterholz herbei und behindern ehrbare Deutsche massiv am Fotografieren. Die Frage ist jetzt genau, warum arbeitet der ADAC mit so einer Firma zusammen? Da hat man doch nach der angeblichen Läuterung vor einigen Jahren versprochen, sich zukünftig seriös zu verhalten. Ich halte es für vorstellbar, dass sich im Zuge der Umorganisation Seilschaften aus Großfamilien und Jurigeunern dort eingeschlichen haben und fürderhin ihresgleichen mit saftigen Aufträgen versorgen. Ich stelle mir nur einmal vor, ich bleibe auf der A3 liegen und dann kommt so ein Großfamilien-Angehöriger und klaut mir beim Anbringen des Abschleppseils das Navi. Unsinn, gleich die Brieftasche. Horror, purer Horror. Und dabei glaubt man nicht, dass sich das in Offenbach abspielt. Denn nach den abstrusen Parkvorfällen in der Friedensstraße hat unsere Verwaltung in der Rubensstraße, wo ich unser altes Wohnmobil früher auch gern parkte, gezeigt, dass man sich auch zivilisiert verhalten kann. Man lese:

            Artikel aus der Offenbach Post

Auch die gesamte deutsche Justiz tatsächlich im Würgegriff der Großfamilien? Die Anzeichen verdichten sich beinahe stündlich. Über die kriminellen Aktivitäten der "Kanzlei" Pupsvogelfinder in Kooperation mit der Kriminellen-Clique Lowell hatte ich bereits berichtet, die Asozialen schaffen es tatsächlich, ehrbare Bürger ohne jede Vorwarnung in Kooperation mit der Gerichtsvollzieher-Mafia mit Vollstreckungsbescheiden zu konfrontieren. Aber das sind offenbar keine Einzelfälle. Zeitgleich mit der Meldung, dass Deutschland sich um Korruptions-Index verschlechtert hat, muss man feststellen, dass Deutschland noch nicht einmal die Karikatur eines Rechtsstaats ist. Die Vorsehung hatte es geschafft, mich mit Medien zu beschäftigen, die ich sonst ignoriere. Wann schaue ich (von "Wer wird Millionär?" abgesehen) RTL? Wann lese ich den redaktionellen Teil im BlitzTipp? Eigentlich nie. Aber über was wurde berichtet, als ich mich zufällig in diese Medien einklinkte? Exakt über gleichgeartete Vorgänge. Da diese Medien bekanntlich nur dann berichten, wenn sie es für von Interesse für ihre Konsumenten halten, scheint es sich um keine exotischen Vorfälle mehr zu halten. Früher dachte man ernsthaft, dass sowas unmöglich ist. Und mit dem Pack, was derzeit für die Gesetzgebung zuständig ist, wird sich nichts ändern. Gesetze werden nur noch dafür gemacht, dass einschlägige Großfamilien und Jurigeuner Freibriefe haben, ehrbare arbeitende Bürger auszuplündern! Wo bleibt die völkische Partei, die dem Treiben ein Ende setzt?

Die Pupsvogelfinder und ihr räudiger Mandant haben sich selbst übertroffen. Nach meiner ersten Mail an das Gesockse in Potsdam oder Düsseldorf (oder in welchem Kaff auch immer deren Gummizellen sind) ergaben sich neue Erkenntnisse, die mich förmlich dazu nötigten, ein weiteres Hilfsangebot an den Pöbel zu adressieren. Dessen Annahme wurde jedoch vom Mail-System verweigert. Diese Tatsache als solche wäre keinerlei Erwähnung wert. Aus meinen jahrzehntelangen Erfahrungen mit so richtig perversen Extremstjurigeunern (also die, denen eine riesige Mammutherde via Kotpipeline permanent in die Hirnchen scheißt) und Inkassogangstern weiß ich, dass die intellektuelle Kraft von diesem Gesindel nicht dazu ausreicht, sich anspruchsvoller Lektüre (also alles, was über Bilderbücher für dreijährigen Mobster-Nachwuchs hinaus geht) zu widmen. Und dann macht man es halt wie der Vogel Strauß und steckt neben dem mickrigen Schwänzchen auch das schwache Köpfchen in den Sand bzw. sperrt email-accounts. In diesem Fall einen von mir. Hier ist es jedoch etwas beknackter. Meine an die Pawlowschen Jurigeuner adressierte Mail wurde vom GFKL-Server (!!) geblockt! Meine Mail wurde sogar vom Webmaster "bounced"! Ein Zartbitter-Bounty als Anlage wäre mir lieber gewesen. Für mich sieht es so aus, dass diese kleinen Pipijurigeuner nur Potemkinsche Anwälte bzw. Attrappe sind (ich konnte mir bei der perversen Schwachmatenfresse des angeblichen "Doktor" (in Legasthenie?) Pups auch nicht vorstellen, dass der wenigstens zum Jurigeunern taugt) und eigentlich alles von der GFKL getätigt wird. Da bei dieser Maßnahme erhebliche Grundgesetzstörungen und Verletzungen anderer Gesetze vorliegen, werde ich denen wieder helfen. Was für ein niedlicherer stinkender kleiner Pups! Egal, ob die in einer hiesigen Gummizelle oder auf den Bahamas sitzen, die bekommen einen Haufen ergaunerter Kohle nur dafür, dass sie ihre Berufsbezeichnung tragen.

Neues von der Gutmenschenmafia. In das Metoo-Thema wollte und will ich mich keineswegs einklinken, weil ich es für befremdlich halten, dass alte Fregatten sich schon nach dreißig Jahren öffentlich darüber mokieren, dass sie in widerlicher Weise angefasst und noch mehr wurden. Bei den betroffenen Schauspielerinnen vermisse ich ein Wort darüber, inwieweit sich das positiv auf ihre finanziellen Verhältnisse ausgewirkt hat. Und ganz irre finde ich deren Argumentation im Zusammenhang mit der Garderobe bei Veranstaltungen. Klar sehen einige wenige extrem sexistisch aus - aber wer wurde dazu gezwungen? 95% der dort getragenen Kleider sehen derartig pervers aus, dass man vom Inhalt dann eh nichts mehr wissen will. Aber dass in diesem Zusammenhang unaufgefordert im Vorgriff auf zu erwartende Aufheulereien der Gutmenschen (wie neulich in Manchester) Kunstwerke im Museum abgehängt werden, ist ein Hammer. In der Werbung werden wir von getunten Möpsen erschlagen - und zeitgleich sollen Naturmöpse regelwidrig sein? Und auch in Essen jaulen diese Typen auf. Dort gibt es eine Tafel, deren Chef anscheinend dieselben Erlebnisse hatte wie ich. Und dieser reagiert souverän, indem er zeitlich begrenzt einen Aufnahmestopp für Ausländer verfügt - und dies auch sachlich begründet. Aus ganz Deutschland winselt das Gutmenschentum auf. Sicherlich die Hälfte von denen hat noch nie in irgendeiner Form was für Tafeln gespendet, sondern sieht deren hehre ehrenamtliche Dienste als selbstverständlich an, bevor sie ihre fetten Ärsche in ihre getunten Benze schwingt.

Unglaublich, mit welchen Methoden die amerikanischen Dreckskonzerne uns Kunden verarschen. War doch heute bei Mäckes der BigMac für einen Euro ausgelobt worden. Mein Sohn schickte mich dann hin. Riesen-Schlange, klar. Nach zwanzig Minuten war ich dran - und kriegte keine zwei Dinger mehr. Nur einen pro Person. Aber ich könne ja ein Menue ordern. Habe ich auch - bei Burger King. Und meine VIP-Mitgliedschaft storniere ich auch. Was für ein Drecksladen. Penny ist kaum anders. Ich habe planungstechnisch versagt und stellte beim Befüllen der Waschmaschine fest, dass es an Waschpulver mangelt. Also zu Penny, um eine Nachfüllpackung Shetlan zu holen. Als ich die nicht fand, fragte ich eine Verkäuferin. Keine Ahnung, aber ich könne ja ein anderes nehmen. Nein, danke. Bei Waschmitteln macht ein höherer Preis nun definitiv keinen Sinn. Also den kompletten Einkaufswagen wieder entladen und zu Aldi gewetzt. Tandil gab es tatsächlich noch - wurde aber klammheimlich um 40 ct verteuert. Und die Chicken Nuggets von Aldi schmecken scheiße, musste ich feststellen.

Zweites Schreiben an die Pupsvögel

Mail an die Pupsvögel