04/30/2020 - Doin Moddööäähh lebt!

Diesen Bullshit sieht man jetzt überall. Aber Fakt ist: Doin Moddööäähh lebt!

Ich habe lange mit einer neuen Grunzerei gewartet, weil ich eigentlich davon ausging, dass dieser ganze Corona-Fake sich irgendwann einmal in Luft auflösen würde. Unerwarteterweise falsch gedacht. Geht man von der Richtigkeit des Kleine-Welt-Phänomens aus, so müsste ich jemanden kennen, der jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt, der einen kennt, dem jemand bekannt ist, der Corna-infiziert ist. Tatsächlich weiß ich von keinem derartigen Fall. Auch die Leute, die ich kenne (und die demnach einen weiteren Exponenten im Zugriff haben) wissen von niemanden. Für die vorher arbeitslosen Stars der Scripted Reality Show-Szene aber schlägt die große Stunde. Spitzenschauspieler haben schon acht Mal die Corona-Leiche gegeben, andere schon 10.000 Rollen Klopapier gehamstert. Also kann man ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass es sich bei Corona nur um eine weltweite Schmierenkomödie handelt, die nur aufgeführt wird, um uns ehrbare Bürger mittels ihrer "Gegenmaßnahmen" zu versklaven. Ein Beispiel von vielen möge das obere Foto sein. Demnach soll Doin Moddööäähh tot sein. Wegen Corona. Ein weltweites Aufjaulen der Empörung, mit dem verglichen die Kamelschlacht im siebten Jahrhundert ein laues Lüftlein war, müsste die Folge sein. Nix da! Doin Moddööäähh lebt und erfreut sich bester Gesundheit - und jeder weiß das. Dennoch starrt ein ganzes Volk bewegungslos wie ein Kaninchen vor der Schlange auf die bevorstehende Entwicklung. Wie sieht die aus?

Ich könnte natürlich ganze Bände schreiben. Aber schauen wir uns die 800 qm-Regel an. Mir geht es nicht um deren Sinnhaftigkeit, wenn es Corona tatsächlich geben würde. Aber sie steht exemplarisch für das Vorgehen des von den Großfamilien alimentierten Jurigeuner- und Politrattentum. Die Pest des Förderalismus macht es möglich, dass sich irgendwelche verwichsten Jurigeuner unter dem Deckmäntelchen des Richtertums 16 Mal derselben Sache annehmen können. Ein Richterlein ist mit dem linken Fuß aufgestanden und urteilt so, der andere mit dem rechten und urteilt so. Der Großteil der Gerichte urteilte, dass diese Grenze ok sei. Ganz wüst argumentierten die Bayern: die Grenze sei willkürlich und sei ein Angriff auf die grundgesetzlich garantierte Gleichbehandlung, ohne allerdings daraus einen Rechtsanspruch auf Öffnung herzuleiten! Was geht nur in diesen "Hirnen" vor? Und was die Gleichbehandlung angeht: auch ich musste bereits feststellen, dass den meisten herumjurigeunernden Asozialen die Gleichbehandlung scheißegal ist. Außer sie können damit jemanden verarschen. Was auf den ersten Blick so aussieht, als ob ein Haufen Idioten sich auskotzt, hat in Wirklichkeit System. Tatsächlich steckt dahinter ein teuflischer Masterplan. Wie im Bildungswesen soll durch ein undurchdringbares Gitter an Föderalismus-immanenten Widersprüchen der ehrbare Bürger gedemütigt und verblödet werden. Aber nicht nur der Bürger, auch ehrbare urdeutsche Firmen wie der Kaufhof (oder wie er auch immer jetzt heißen mag) werden in die Enge getrieben. Wie kleine und wie mittelständische Firmen in den Ruin getrieben werden, darüber hatte ich letzens gegrunzt (mehr später). Durch sinnentleertes Anwenden dieser Regel (OBI ja, Kaufhof nein; Möbelmarkt in Bonn ja, in Remagen nein) werden auch größere Firmen in parallele gegensätzliche Arbeitsschritte gezwungen, die das operative Geschäft lähmen. Die Folge z.B.: Kaufhof macht pleite (die Vermieter gleich mit), die Mitarbeiter werden arbeitslos, es fehlt ein regulatives Instrument auf dem Angebotssektor. Wir wissen doch alle: die großen Kamelfickzubehörmärkte stehen doch schon bereit, um die Verkaufsflächen zu übernehmen. Und wir sitzen mit großen Augen da und tun nichts.

Derweil dreht das internationale Juirgeuner- und Politrattentum schon an ganz anderen Stellschrauben in Form von begleitenden Maßnahmen. Ich beschränke mich auf zwei, kann aber evrsichern, dass die Liste erheblich länger ist. So gibt es einerseits eine Maskenpflicht, wobei gleichzeitig darauf hingewiesen wird, deren Außenflächen aus nachvollziehbaren Gründen nicht mit den Händen zu berühren. Dieselben Leute weisen aber darauf hin, dass im Auto die maske abzusetzen ist, sonst drohen saftige Strafen. Ich arbeite bekanntlich ehrenamtlich in der Seniorenbespaßung und gehöre tatsächlich zur systemrelevanten Infrastruktur. Würde ich mich an diese schwachsinnigen Richtlinien halten, würde ich ja zum Massenmörder, weil ich spätestens beim dritten Senioren Viren en masse ausblasen würde. Das wissen auch unsere Juirgeuner - aber die wissen eben auch, dass es das Virus gar nicht gibt. Aber man kann arbeitssame Fahrer ausplündern. Und genau das geschieht - ausgerechnet jetzt! - auch an anderer Stelle. Während man trotz aller Unausgegorenheit (Jurigeunerscheiße eben) an den neuen Strafen für Tempolimitverstöße ein gewisses Verständnis heucheln könnte, sind die neuen Ahndungen von Parkverstößen die pure Willkür. Ausgerechnet der Abschaum unter den Verkehrsteilnehmern (das grün versiffte Radrowdytum) soll besonders geschützt werden! Ist das nicht schon Hohn für den ehrbaren Autofahrer genug, treten z.B. die Rechte von Schwerbehinderten in den Hintergrund! Einerseits fördert das Politrattentum (schon ohne Corona) schon die Ausplünderung der ehrbaren deutschen Einzelhändler durch Schwerstverbrecher wie Bezos durch erzicht auf Steuererhebung, andererseits will es sich Teile der (an zwei Stellen wohlgemerkt!) entgangenen Einnhamen von den Ärmsten der Armen, den Fahrern, wieder holen. Einerseits fördert (in diesem Fall durchaus aus gutem Grunde) die Politik, dass Senioren möglichst lange nicht im Heim vegetieren müssen, andernteils plündert es durch megaharte Strafen die Heerscharen von Helfern aus, die dafür sorgen, dass es so bleibt. Weiteres Kuriosum am Rande: Pflegedienste, die nach Tarif bezahlen, können qua Gesetz nicht wirtschaftlich arbeiten und somit teilweise ausländischen Organisationen das Feld überlassen, die ihrerseits Kunden, Mitarbeiter und Kassen ausplündern. Und was gerne in der jetzt anlaufenden Diskussion vergessen wird: es ist noch nicht lange her, dass das Punktesystem geändert wurde. Mittels dieser zwei Maßnahmen, die nicht voneinander getrennt betrachtet werden dürfen, wird man ruckzuck ungewollt zum Kriminellen. Alle sagen, der Scheuer ist bescheuert. Ich hingegen hatte schon vor Jahren gesagt, dieser Mann verfügt über eine teuflische Intelligenz, die im Dienste des Jurigeunertums bestens eingesetzt ist.

Über die Soforthilfe als Begleitinstrument zum sanften Sterben hatte ich bereits gegrunzt. Auch wir haben sie beantragt. Und obwohl ich ein Dokument beim Erstantrag vergessen hatte beizufügen (tja, auch ich bin trotz anders lautender Meinungen nicht der Liebe Gott), hatten wir nach acht Tagen einen positiven Bescheid! Jeden Morgen der bange Blick aufs Konto: keine Gutschrift, aber die Kosten liefen weiter. Zu allem Überfluss buchte das Finanzamt trotz Stundungszusage (dass Elster anders als erwartet arbeitet, war dort nicht bekannt) die Umsatzsteuer ab - ich muss nicht weiter reden. Nach zwei Wochen schlug ich mich telefonisch zu einer kompetenten Stelle in unserem Wirtschaftsministerium durch, wo ich erfuhr, dass es an zwei Tagen tatsächlich Programmfehler gegeben habe, an deren Behebung man arbeite. Quintessenz: wir müssen uns gedulden. Nach einer weiteren Mail ans Regierungspräsidium Kassel war dann irgendwann das Geld auf dem Konto. Auf den avisierten haptischen Bewilligungsbescheid warten wir aber immer noch. Immerhin läuft die Firmensterbebegleitung dennoch netter ab als in Thailand, wo die Wartezeiten noch länger sind und bereits Selbstmorde verursacht haben. Bin gespannt, wann wir das erste Angebot einer Großfamilie haben, das Geschäft megapreiswert zu verkaufen.

Wenn man fragt, wer nach dem Jurigeunertum, den Politratten, den Großfamilien und der Schufa die asozialste Drecksgesellschaft im Lande ist, fällt immer der Begriff GEMA an prominenter Stelle. Und wie sich zeigt, berechtigt. Natürlich ist auch dort die Nichtexistenz des Virus bekannt. Da ich vor fünfzig Jahren extrem unangenehme Erfahrungen mit diesem Scheißladen machte, kauften wir uns Exklusiv-Lizenzen, die bei der ersten GEMA-Begehung auch akzeptiert wurden. Aber kürzlich trabte da irgendein abgebrochener Gemling mit Migrationshintergrund bei uns auf und laberte einen vom Pferd. Mit einer Meinung eines Innendienst-Gemlings in der Hand, wonach unser Musikfundus gebührenfähig sein könnte, weil er in den USA registriert sein könnte (alles Konjunktiv!), wollte er uns einen GEMA-Vertrag aufschwatzen und rückwirkend Gebühren erheben. Und das mit dem Argument: der Betrag sei ja so niedrig! Wenn ich jede Woche einen sinnlosen Vertrag abschließen würde, weil es ja sooo billig ist, wären wir in Kürze auch ohne Corona pleite. Wir wandten uns schriftlich an die GEMA, der Eingang wurde bestätigt. Zwei Wochen später kam mit immer noch falscher Adresse eine Erinnerung. Wir schrieben zurück. Es dauerte keine zwei Wochen, bis wieder eine Erinnerung kam. Gestählt durch meinen jahrzehntelangen Kampf wider das Asozialentum, schrieb ich zurück. Man beachte, dass der Chef der GEMA - imGegensatz zur Schufa, wo eine abgehalferte Politratte aus der siebten Reihe an der Spitze steht - ein extrem jämmerlicher Jurigeuner ist. Ganz wie Vozzo Vözzlerich Vozz hat dieser Jurigeuner noch nie in seinem Leben einen produktiven Job ausgeübt, sondern nur "Tätigkeiten", die eine Umschreibung für Gummizelle darstellen. Ganz sicher wird uns so ein Jammerlappen auch in Corona-Zeiten mit Terror ohne Ende überziehen. Aber: es wird zurück gegrunzt!

Trotz Corona werden auch weiterhin Tonträger verhökert. Ich gönnte mir den neuen von den Strokes namens "The new abnormal". Musikalisch um Klassen besser als "Angles", an die ersten Veröffentlichungen reicht er aber nicht heran. Jetzt fällt mir auf, dass ich die Platte "Comedown machine", die dazwischen kommt, gar nicht habe. Besonders störend sind die vielen Passagen im Falsett. Echte Männer winseln nicht, Herr Cassavates! Sie sind nicht Winsel-Sheeran. Daher Punktabzug.

Kleine Welt-Phänomen einfach erklärt

erstes Schreiben an die Gemlinge

zweites Schreiben an die Gemlinge

drittes Schreiben an die Gemlinge

Eine Wahrheit prägnant ausgesprochen